Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Insolvenz-Verfahren gegen Andreas Lubitz

Co-Pilot der Germanwings-Unglücksmaschine Insolvenz-Verfahren gegen Andreas Lubitz

War Andreas Lubitz verschuldet? Gegen den Co-Piloten des Germanwings-Fluges 4U9525 ist ein Insolvenzverfahren eröffnet worden. Gläubiger können sich nun melden. Lubitz hatte im März 149 Menschen mit in den Tod gerissen.

Voriger Artikel
"Ed Hardy"-Gründer Christian Audigier tot
Nächster Artikel
So gefährlich sind Selfies

Knapp vier Monate nach dem Absturz der Germanwings-Maschine 4U9525 in den französischen Alpen ist gegen den Co-Piloten Andreas Lubitz (Foto von 2009) ein Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Quelle: dpa

Montabaur. Das Insolvenzverfahren wurde am vergangenen Montag eröffnet (Aktenzeichen: 14 IN 133/15). Einen Tag später veröffentlichte das Amtsgericht Montabaur die Bekanntmachung. Gläubiger können bis zum 24. August ihre Forderungen anmelden. Weitere Details wie die Summen, um die es geht, wurden noch nicht bekannt. Montabaur (Rheinland-Pfalz) war der letzte Wohnort von Lubitz.

Der 27-Jährige war am 24. März der Co-Pilot des Germanwings-Fluges 4U9525 gewesen. Die Maschine stürzte auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen ab. Nach der Auswertung der Flugschreiber gehen die Ermittler davon aus, dass Lubitz den Airbus A320 Maschine absichtlich abstürzen ließ. Insgesamt starben 150 Menschen.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, handelt es sich um ein "Nachlass-Insolvenzverfahren". Demnach wird der Nachlass des Verstorbenen vom Vermögen der Erben getrennt. Auf diese Weise würden sich die Nachkommen schützen – sie würden keine Schulden und auch keine Forderungen erben, berichtet die Zeitung.

"Zu diesem Schritt sollte man Mandanten raten, wenn die Gefahr der Überschuldung besteht", sagte Notar und Erbrecht-Fachanwalt Roland Schiller der "Bild". Die Erben des Co-Piloten könnten dadurch auch nicht für mögliche Schadenersatzansprüche von Hinterbliebenen haftbar gemacht werden.

wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Germanwings-Absturz

Empört seien die Hinterbliebenen, enttäuscht sowieso: Im Streit um ein Schmerzensgeld nach der Germanwings-Katastrophe haben nun die Anwälte das Wort. Ein langes Feilschen um die Summe erwartet die Angehörigen der Opfer.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.