Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Internetportal für Lebensmittel geht online

Verbraucherschutz Internetportal für Lebensmittel geht online

Am Mittwoch geht ein Internetportal für Lebensmittel online. Verbraucher können sich dort über Produkte austauschen, die Hersteller auf Kritik reagieren. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sieht das Portal hingegen nicht als Pranger.

Voriger Artikel
Carlos Santana wird zum Tequila-Unternehmer
Nächster Artikel
Facebook-Party zu Loveparade in Berlin abgesagt

Wissen, was drin ist: Das neue Lebensmittelportal geht online. Verbraucher können sich dort über Produkte austauschen.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Berlin. Trotz Protesten aus der Wirtschaft wird am Mittwoch ein neues Verbraucherportal zu irreführenden Angaben auf Lebensmittelpackungen gestartet. Das Angebot der Verbraucherzentralen wird vom Bundesverbraucherministerium gefördert. Es soll ein Forum für Kunden schaffen, die sich durch die Aufmachung von Produkten etwa bei Inhaltsstoffen getäuscht fühlen.

Die Verbraucherschutzbeauftragte der Unionsfraktion, Mechthild Heil, begrüßte die neue Internetseite. Die wenigen schwarzen Schafe, die sich mit Tricks und Täuschung Vorteile verschaffen wollten, würden benannt, sagte die CDU-Politikerin.

Der Vorsitzende des Agrarausschusses, Michael Goldmann (FDP) kritisierte hingegen in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch):
„Frau Aigner transportiert mit dem Portal die Ängste der Verbraucher vor Lebensmitteln.“ Die Nennung von Produkten halte er für „höchst riskant“. Er kritisierte, dass Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) die Koordinierung des Internetportals an die Verbraucherzentralen delegiert hat.

Die Lebensmittelwirtschaft warnt vor der Gefahr eines „modernen Prangers“. Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Matthias Horst, begrüßte zwar die im Portal vorgesehenen Informationen und Diskussionsforen zur Kennzeichnung von Lebensmitteln und vermuteten Täuschungen. Nicht tragbar seien jedoch produktbezogene Angaben, „bei denen Marke sowie Hersteller- und Händlernamen genannt werden“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch).

Die Verbraucherorganisation Foodwatch sprach dagegen von einem guten ersten Schritt. Ziel sei, dass Klarheit und Wahrheit nicht nur für einige Produkte im Internet geschaffen würden, sondern auf allen Etiketten direkt im Supermarkt, sagte ein Sprecher.

Auf dem Portal können Verbraucher melden, wenn sie sich durch die Aufmachung eines Produkts getäuscht fühlen. Die Redaktion des Portals gibt dem betroffenen Hersteller dann Gelegenheit zur Stellungnahme. Für Ärger bei Kunden sorgt zum Beispiel, wenn Fruchtprodukte keine Früchte, sondern nur künstliche Aromen enthalten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.