Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Irene Fischer aus „Schwiegertochter gesucht“ gestorben
Nachrichten Panorama Irene Fischer aus „Schwiegertochter gesucht“ gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 12.01.2017
Beate (l.) mit ihrer Mutter Irene Fischer: Die 64-Jährige ist überraschend gestorben. Quelle: RTL
Köln

I„In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist meine liebe Mutter unerwartet verstorben“, teilte Irene Fischers Tochter Beate (34) am Donnerstag über RTL mit. „Ich bin unendlich traurig, und mir fehlen die Worte. Es ist ein großer Verlust für mich und meinen Vater.“ Irenes Mann Gerd sagte: „Der Schmerz sitzt bei mir und meiner Tochter sehr tief.“ Die Todesursache war zunächst unklar. Irene Fischer wurde 64 Jahre alt.

RTL bittet, die Privatsphäre zu respektieren

Moderatorin Vera Int-Veen hatte Irene Fischer seit 2008 auf ihrer Suche nach einem perfekten Schwiegersohn begleitet. Mutter Irene war dabei gewesen. „Ich bin fassungslos und traurig über den unerwarteten Tod von Irene“, sagte Vera Int-Veen. „Ich habe Irene immer sehr geschätzt, ob wir gelacht oder auch mal diskutiert haben... Ich werde sie unglaublich vermissen.“

Über den Tod der 64-Jährigen hatte als erstes die Online-Ausgabe der „Passauer Neuen Presse“ berichtet. Demnach starb Irene Fischer in einem Krankenhaus. RTL schrieb auf der Homepage der Sendung: „Wir wünschen Beate und ihrer Familie in dieser schweren Zeit viel Kraft.“ Der Sender bat darum, von Interviewanfragen abzusehen. „Wir bitten, die Privatsphäre der Familie zu respektieren.“

Bei „Schwiegertochter gesucht“ handelt es sich um eine Doku-Soap. die zehnte Staffel startete am 11. September 2016. Männer und Frauen verbringen einige Tage zusammen, um sich kennenzulernen – in der Hoffnung, dass sie sich ineinander verlieben. Dabei werden sie von einem Kamera-Team begleitet.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!