Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bauarbeiter müssen Islands Elfen besänftigen
Nachrichten Panorama Bauarbeiter müssen Islands Elfen besänftigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 31.08.2016
In Island glauben viele Menschen an Elfen und respektieren ihre Heimstätten. Bereits in anderen Fällen wurde Straßen verlegt, um die Wesen, die in Felsen leben sollen, nicht zu stören.  Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Reykjavik

Straßenarbeiter in Island haben einen versehentlich zugeschütteten Felsen wieder freilegen müssen, um aufgebrachte Elfen zu besänftigen. Die mythischen Wesen hätten möglicherweise eine ganze Reihe von seltsamen Vorfällen bewirkt, nachdem ihr Elfenfels bei Straßenarbeiten im vergangenen Jahr verschwunden war, berichtete die Zeitung "Morgunbladit" am Dienstag.

Amt verordnet Freilegung des Elfenfelsens

Auf Anweisung des isländischen Straßenbauamts sei der Felsen in dieser Woche wieder freigelegt und sogar mit einem Hochdruckreiniger sauber gemacht worden.

Ein Angestellter der verantwortlichen Straßenbaufirma Bass, Sveinn Zophoniasson, berichtete der Zeitung von rätselhaften Geschehnissen nach dem Zuschütten des Felsens: Die Straße sei überflutet worden, ein Bauarbeiter sei verletzt worden, Maschinen hätten ihren Dienst versagt und ein Journalist sei beim Besuch der Baustelle in eine Matschgrube gefallen und habe gerettet werden müssen.

Geheiligtes Elfenterritorium

"An den Felsen hatten wir zuerst gar nicht gedacht", sagte Zophoniasson. In den volkstümlichen Überlieferungen der Gegend gelte der Ort aber als geheiligtes Elfenterritorium. Elfen gehören in Island fast zum Alltag. Viele Menschen berichten von Begegnungen mit den mythischen Wesen. Es wurden bereits mehrfach Baustellen verlegt, um ihre Ruhe nicht zu stören.

"Die Gefahr ist gebannt. Der Elfenfels wurde freigelegt und bekommt sogar ein Bad", schreibt diese Isländerin Twitter.

dpa/RND

Panorama An Händen und Füßen gefesselt - Deutscher Sektenführer in Uruguay ermordet

Mit einer Plastiktüte über dem Kopf und angelegten Handschellen ist ein mutmaßlicher deutscher Sektenführer und Sexualverbrecher in Uruguay ermordet aufgefunden worden. Der Mann soll in Deutschland eine 13-Jährige als Sexsklavin gehalten haben.

31.08.2016

Versteckt in einem Container in einem Coca-Cola-Werk in Südfrankreich haben Mitarbeiter 370 Kilogramm Kokain und damit Drogen mit einem Schwarzmarktwert von annähernd 50 Millionen Euro gefunden. 

31.08.2016

Eine Frau ist am Flughafen Frankfurt unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangt und hat damit Großalarm ausgelöst. Zwei Terminals mussten geräumt werden, bereits kontrollierte Passagiere mussten sich sich noch einmal anstellen. Die Frau wurde gefasst.

31.08.2016
Anzeige