Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Israeli findet in der Klagemauer 100.000-Dollar-Scheck
Nachrichten Panorama Israeli findet in der Klagemauer 100.000-Dollar-Scheck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 04.08.2011
Ein Israeli hat einen Scheck über 100.000 US-Dollar in der Klagesmauer gefunden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Jerusalem

Dabei habe er in einer der Ritzen in der Wand einen ungewöhnlichen Zettel bemerkt und herausgezogen. Der Scheck sei in englischer Sprache an den Empfänger „Die heilige Klagemauer“ ausgestellt worden. Weil er nicht mit zwei Balken als Verrechnungsscheck gekennzeichnet war, wolle der 22-Jährige ihn jetzt selbst einlösen.

Gläubige Juden stecken traditionell Zettel mit Bitten an Gott in die Ritzen der Klagemauer in Jerusalem. Einmal im Jahr werden alle Zettel eingesammelt und an einem heiligen Ort begraben. Der Rabbiner der Klagemauer, Schmuel Rabinovich, sagte der Zeitung, es sei ungehörig, fremde Zettel zu lesen. „Ich verurteile jeden Versuch, Zettel zu öffnen“, sagte der Rabbiner. „Dies ist Gotteslästerung und eine Schändung der heiligen Klagemauer.“

Der junge Mann mit dem Scheck habe sich inzwischen nach Haifa abgesetzt und Kontakt mit einem Rechtsanwalt aufgenommen, hieß es. Es werde nun ein Rechtsstreit zwischen ihm und der Verwaltung der Klagemauer erwartet. Eine Mitarbeiterin der Verwaltung sagte am Donnerstag, man prüfe noch die Einzelheiten des Vorfalls.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Algenplage in der Bretagne bedroht nicht nur die Tierwelt. Auch Menschen werden durch die giftigen Gase in den Urlaubsorten gefährdet.

04.08.2011

Ein Sprengstoffkommando hat eine junge Australierin nach zehn Stunden von einer umgeschnürten Bombe befreit. Die 18-Jährige aus Sydney kam am Donnerstag (Ortszeit) in ein Krankenhaus. Laut Medienberichten hatte ein Einbrecher der Schülerin im Haus ihrer Eltern einen explosiven Apparat am Hals befestigt, um Lösegeld zu erpressen.

03.08.2011

Um Autofahrer, die rücksichtslos auf Radwegen parken, unmissverständlich zu warnen, hat sich der Bürgermeister der litauischen Hauptstadt Vilnius etwas Besonderes einfallen lassen: Er walzte mit einem Panzer einen Mercedes nieder.

03.08.2011
Anzeige