Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Jäger stirbt durch Schuss aus eigenem Gewehr
Nachrichten Panorama Jäger stirbt durch Schuss aus eigenem Gewehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 15.06.2011
Erst kurz vor Weihnachten hatte sich in Steimbke im Landkreis Nienburg ein Jäger aus Versehen selbst erschossen. Quelle: dpa
Anzeige
Nörten-Hardenberg

Der 68-Jährige aus Nörten-Hardenberg im Landkreis Northeim starb in der Nacht zum Mittwoch, als sich bei einem Sturz ein Schuss so unglücklich löste, dass der Mann tödlich getroffen wurde, berichtete die Polizei. Der Jäger hatte nach einem Reh schauen wollen, das er kurz zuvor erlegt hatte. Es handele sich offensichtlich um einen Unfall, sagte ein Polizeisprecher. Es gebe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden oder einen Suizid. Erst kurz vor Weihnachten hatte sich in Steimbke im Landkreis Nienburg ein Jäger aus Versehen selbst erschossen. Als der 74-Jährige nach der Rückkehr von der Jagd sein Gewehr vom Rücksitz seines Autos nehmen wollte, lösten sich zwei Schüsse. Auch dabei hatte es sich nach Angaben der Polizei eindeutig um einen Unglücksfall gehandelt. Im Juni vergangenen Jahres war in der Grafschaft Bentheim ein Jäger auf dem Beifahrersitz eines Autos ums Leben gekommen, als sich aus der Waffe seines Jagdkollegen beim Durchladen unbeabsichtigt ein Schuss löste.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tragödie im Nichtschwimmerbecken: Vor den Augen ihrer kleinen Tochter ist eine 38-jährige Frau am Dienstagabend im Freibad Reyershausen (Landkreis Göttingen) untergegangen und gestorben.

15.06.2011

Ein Kleinkind ist in Groß Ippener im Landkreis Oldenburg in einem Gartenteich ertrunken. Das 16 Monate alte Mädchen sei vermutlich beim Spielen ins Wasser gefallen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Es konnte nur noch leblos aus dem Teich geborgen werden.

15.06.2011

Die Polizistin, die ihr neugeborenes Baby mit einer Schere erstochen haben soll, soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für sechs Jahre ins Gefängnis. Die junge Frau hatte gestanden, ihren kleinen Jungen im Juli vergangenen Jahres in Scheeßel im Kreis Rotenburg umgebracht zu haben.

15.06.2011
Anzeige