Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Jamie-Lee Kriewitz will weg vom Dorf
Nachrichten Panorama Jamie-Lee Kriewitz will weg vom Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 20.04.2016
Jamie-Lee Kriewitz bei der Echo-Verleihung Anfang April in Berlin. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Anzeige
Berlin

"Schnell weg" möchte Jamie-Lee Kriewitz. Noch wohnt die Sängerin, die im Mai für Deutschland beim Eurovision Song Contest in Schweden antritt, bei ihren Eltern in Springe-Benningsen. Die Stadt mit rund 4000 Einwohner sei sehr schön, aber "schon sehr ländlich", sagte Kriewitz in einem Videointerview mit der Deutschen Presse-Agentur. Es rieche auch mal nach Gülle, und "es ist auf jeden Fall ein Plan nach Berlin zu ziehen".

Wunsch-Wohnort als Albumtitel

Wann genau, das wisse sie noch nicht, so Kriewitz. Sehr konkret hingegen ist ihre Vorstellung, wie sie in der Hauptstadt gerne leben würden: "Ich hätte voll Bock auf so eine kleine Studentenwohnung - ein Zimmer, ein Badezimmer, eine Küche". Klein und kompakt – das fände sie cool. Wie der Wunsch-Wohnort heißt übrigens auch das erste Album von Jamie-Lee, "Berlin", erscheint am 29. April.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der als "Kindersoldat" bekanntgewordene ehemalige Guantánamo-Häftling Omar Khadr will die Menschenrechtsaktivistin Muna Abougoush heiraten. Sie hatte jahrelang für seine Freilassung gekämpft.

20.04.2016
Panorama Sorgerechtsstreit in München eskaliert - 24-Jähriger nach Schießerei im Koma

Sorgerechtstreit eskaliert: Ein 40-jähriger Mann zückt einen Revolver und schießt. Ein 24-Jähriger wird verletzt – und liegt jetzt im Koma. Um den Mann zu stoppen, greifen auch Polizeibeamte zur Waffe. Dabei soll auch der 24-Jährige getroffen worden sein.

20.04.2016
Panorama Prozess um Haftbedingungen - Breiviks Einzelhaft ist "unmenschlich"

Massenmörder Anders Behring Breivik hat gegen seine Haftbedingungen geklagt – und damit in Teilen Recht bekommen. Ein Gericht in Oslo urteilte am Mittwoch, Breiviks Einzelhaft sei "unmenschlich". Der wegen 77-fachen Mordes Verurteile hatte unter anderem beklagt, dass er kaum Kontakt zur Außenwelt habe.

20.04.2016
Anzeige