Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
"Alles ist geschlossen"

Anschläge in Brüssel "Alles ist geschlossen"

Bomben haben am Flughafen und im Zentrum von Brüssel mindestens 26 Menschen getötet. Jan Eerens arbeitet am Flughafen der Belgischen Hauptstadt. Ein Interview über die Ereignisse in Brüssel - geführt über Textnachrichten, weil die Telefonleitungen überlastet waren.

Voriger Artikel
Die Spur des Terrors – von Paris nach Brüssel
Nächster Artikel
Der Tag, an dem ich einen guten Freund verlor

Jan Eerens arbeitet auf dem Flughafen Brüssel.

Quelle: dpa/Privat

Brüssel. Hallo Jan, bist Du in Sicherheit?

Ja. Viel Polizei hier am Flughafen. Gerade hat es in der U-Bahn eine Explosion gegeben. Alles ist sehr seltsam.

Ich rufe Dich an.

Ich glaube nicht, dass Du mich erreichen kannst. Die Telefonleitungen sind überlastet.

Stimmt, ich komme nicht durch.

Ich weiß. Ich kann auch nicht anrufen. Ich habe schon versucht, meine Frau Lies zu erreichen, um etwas über die Kinder in der Schule zu erfahren. Aber telefonieren geht gerade nicht.

Hast Du von den Explosionen etwas gesehen oder gehört?

Nein, ich saß im Auto auf dem Weg zur Arbeit. Wir wissen hier am Frachtflughafen so viel wie alle anderen aus den Nachrichten.

Was hörst und siehst Du jetzt?

Ich höre viele Sirenen. Der Frachtbereich des Flughafens ist abgesperrt. Niemand darf herein. Heraus könnte man wohl, aber ganz Brüssel ist abgesperrt.  

Wie fühlt sich das an, dieser Tage in Brüssel zu leben?

Das ist auf jeden Fall sehr seltsam. Um die Kinder mache ich mir nicht so sehr Sorgen. Die Schule ist nicht im Zentrum. Aber das ist hier schon sehr nah, da ich hier am Flughafen arbeite. Die Frau eines Kollegen arbeitet in der Abflughalle, wo es passiert ist. Sie war da. Zum Glück ist sie nicht verletzt. Meine Frau Lies arbeitet im Zentrum. Das macht mir Sorgen, aber auch sie ist okay.

Traust Du Dich noch ins Zentrum? Fährst Du noch U-Bahn?

Das erinnert alles sehr stark an den 11. September. Alles suchen im Internet nach Informationen. Dauernd kommen E-Mails und SMS-Nachrichten, ob wir okay sind. Ich hoffe, dass Lies es nach Hause schafft. Sie fährt immer mit der Straßenbahn zur Arbeit. Aber der öffentliche Nahverkehr ist komplett eingestellt alles im Zentrum ist gesperrt.

Was glaubst Du, war so ein Anschlag nach der Festnahme des Paris-Attentäters Salah Abdeslam nicht zu erwarten? Haben die Belgische Polizei und die Nachrichtendienste das unterschätzt?

Genau das glauben wir alles hier. Ich vermute, die Freunde von Abdeslam haben so etwas ohnehin geplant und die Ausführung nach der Festnahme beschleunigt. Ich bin kein Untersuchungsrichter, aber das ist, was die meisten hier denken.

Wie kommst Du jetzt nach Hause. Arbeitet bei euch noch irgendjemand?

Ich nehme das Auto. Ich bin noch im Büro, aber an Arbeit ist hier nicht zu denken. Alles ist geschlossen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.