Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei fahndet nach Schuhen mit Minikameras für Spanner
Nachrichten Panorama Polizei fahndet nach Schuhen mit Minikameras für Spanner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 17.09.2014
Sie sehen aus wie normale Schuhe, doch in ihnen ist eine Kamera versteckt: Japans Polizei sammelt die verwerflichen Treter wieder ein. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Kiyoto

Die Beamten in der alten Kaiserstadt Kyoto hatten zuvor die Betreiber einer Internetseite, auf der solche Schuhe vertrieben wurden, zu Geldstrafen verdonnert, wie die japanische Zeitung „Mainichi Shimbun“ am Mittwoch meldete. Die Kameras werden per Fernbedienung gesteuert.

In Japan fliegen immer wieder Männer auf, die Minikameras oder Smartphones in Schuhen verstecken, um damit illegale Aufnahmen unter den Kleidern von Frauen zu machen. Die Onlineverkäufer hatten daraus eine Geschäftsidee entwickelt. Bei ihnen habe die Polizei eine Kundenliste mit rund 1500 Namen sichergestellt und gehe nun von Tür zu Tür, um die Käufer zur Aushändigung der Schuhe aufzufordern. Es sollen über die Onlineseite insgesamt rund 2500 Paare verkauft worden sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hollywoodstar Leonardo DiCaprio (39) wird Friedensbotschafter der Vereinten Nationen. Der Schauspieler sei eine „glaubhafte Stimme in der Umweltbewegung", begründete UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Auswahl am Dienstag in New York.

16.09.2014

Ein unappetitlicher Vorfall sorgt für Aufregung im Schweizer Fußball. Ein Fan des FC Baden sollen beim Derby gegen Lokalrivale FC Muri (3:2) in die Trinkflasche des gegnerischen Torhüters uriniert haben. Der unwissende trank kurz darauf aus der Flasche. Jetzt will er den Anhänger anzeigen.

17.09.2014

Dem Erzbischof von Rio dürften diese drei Männer in Erinnerung bleiben. Sie stoppten den Wagen des Kardinals, baten ihn um Verzeihung – und raubten ihm dann seinen Kardinalsring, Kreuz und Handy.

16.09.2014
Anzeige