Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Jeder dritte Deutsche will Feuerwerk zünden
Nachrichten Panorama Jeder dritte Deutsche will Feuerwerk zünden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 27.12.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Fast jeder dritte Deutsche will in der Silvesternacht Feuerwerk zünden. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Deutsche Presse-Agentur sagten 31 Prozent, dass sie den Jahreswechsel mit Raketen, Böllern oder anderem Feuerwerk feiern wollten. 66 Prozent verzichten dagegen darauf.

48 Prozent der Befragten sehen Feuerwerk vorwiegend positiv. Für 43 Prozent überwiegen die negativen Seiten wie Lärm, Schmutz auf den Straßen oder die Sorge vor Terroranschlägen.

Ein Verbot von Böllern in bestimmten Bereichen oder generell wird allerdings eher skeptisch gesehen. Jeweils 25 Prozent meinen, dass das Abbrennen von Feuerwerk in der Nähe von Flüchtlingsunterkünften und in Bahnhöfen verboten werden sollte. In jüngster Zeit wurden Flüchtlingsunterkünfte mehrfach mit Feuerwerkskörpern attackiert. 19 Prozent sind für ein Böllerverbot in Innenstädten, 13 Prozent sind für ein generelles Verbot.

Der Verkauf von Feuerwerk startet in diesem Jahr am 29. Dezember. Abgebrannt werden dürfen die Böller und Raketen laut Gesetz nur am 31. Dezember und 1. Januar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der mit fast 450 Kilogramm einst schwerste Mann der Welt ist nach einem Herzinfarkt gestorben. Zwei Monate nach einer Operation zur Magenverkleinerung starb der 38 Jahre alte Mexikaner Andrés Moreno Sepúlveda an Weihnachten, wie die Freundin Carmen Palacios der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

27.12.2015

In der DDR sollten die Menschen ein "Jahresabschlussfest" feiern – und nicht Weihnachten. Diesen Plan verfolgte die SED einige Zeit. Auch Tannenbaum und Engel sollten anders heißen. Ausgerechnet die Stasi riet der Partei davon ab.

26.12.2015

Die Diskussion über Flüchtlinge hält an. Begriffe aus diesem Bereich spielen auch bei den Vorschlägen für das "Unwort des Jahres 2015" eine große Rolle. Etwa Dreiviertel der Einsendungen befassen sich mit dem Thema.

26.12.2015
Anzeige