Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kein Gefängnis für "Full House"-Star Stamos
Nachrichten Panorama Kein Gefängnis für "Full House"-Star Stamos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:41 25.11.2015
John Stamos musste sich wegen Vorwürfen, er sei unter Drogeneinfluss Auto gefahren, in Los Angeles vor Gericht verantworten. Quelle: Mike Nelson
Anzeige
Los Angeles

Die zuständige Richterin verhängte am Dienstag eine dreijährige Bewährungsstrafe, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Zudem muss Stamos an einem Entzugsprogramm und an 52 Treffen der Selbsthilfegruppe Anonyme Alkoholiker teilnehmen.

Stamos war durch seine Anwältin vor Gericht vertreten worden. Der Star stritt die Vorwürfe nicht ab. Auf diese Weise konnte der Vorfall ohne ein Verfahren geregelt werden. Im Falle eines Prozesses mit einem Schuldspruch hätte dem Schauspieler eine Gefängnisstrafe von bis zu sechs Monaten gedroht.

Stamos war im Juni festgenommen worden. Mehrere Anrufer hatten der Polizei damals gemeldet, ein Mann fahre in Schlangenlinien durch Beverly Hills. Derzeit ist Stamos in der US-Comedyserie "Grandfathered" zu sehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Pianist Axel Zwingenberger stellt sich einer großen Aufgabe: Er will Erich Honeckers Regierungszug wieder auf die Gleise bringen. 25 der Salonwagen hat er schon gekauft.

27.11.2015
Panorama Rückschlag in Liberia - 15-Jähriger stirbt an Ebola

In Liberia ist am Dienstag ein 15-Jähriger an Ebola gestorben. Die Weltgesundheitsorganisation hat noch weitere Erkrankte gemeldet. Erst im September wurde Liberia ein zweites Mal für Ebola-frei erklärt.

24.11.2015
Panorama Streit um Erbe von Margaret Thatcher - Ein Museum für „Maggie“?

Die Kinder von Margaret Thatcher wollen jetzt den Nachlass ihrer Mutter versteigern lassen. Anhängern der 2013 verstorbenen verstorbenen britischen Premierministerin passt das aber gar nicht. Sie wollen die Habseligkeiten der "Eisernen Lady" lieber hinter Glas sehen.

27.11.2015
Anzeige