Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Junge fällt in 1,3-Millionen-Euro-Gemälde
Nachrichten Panorama Junge fällt in 1,3-Millionen-Euro-Gemälde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 25.08.2015
Junge stolpert in Bild: So geschehen in einem Museum in Taiwan. Quelle: Sceenshot Youtube
Anzeige
Taipei

An diesen Moment wird sich der Zwölfjährige wohl sein ganzes Leben lang erinnern: Es ist der Sekundenbruchteil, in dem der Junge seinen Blick durch den Raum streifen lässt und dabei das Podest übersieht, das Besucher davon abhalten soll, dem 350 Jahre alten Gemälde des italienischen Malers Paolo Porpora zu nahe zu kommen.

Dann passiert es: Der Junge stolpert, kippt und bremst seinen Fall reflexartig mit der Hand ab, indem er sich mit der Faust an dem Bild abstützt. Wie der britische Guardian berichtet, bricht er dabei durch das Bild – und zerstört ein Kunstwerkt im Wert von 1,3 Millionen Euro. Eine Überwachungskamera hat das Unglück festgehalten, das Video kursiert online.

Und nun: Ein Fall für die Haftpflichtversicherung? Wie der Guardian berichtete, sollen an die Familie des Jungen keinerlei Schadensersatzforderungen gestellt werden. Die Ausstellung 55 Gemälden sei versichert. Das beschädigte Bild wurde von Paolo Porpora in etwa im Jahr 1600 gemalt, es zeigt ein Stilleben: eine Vase mit Sonnenblumen, Rosen und Tulpen.

Zu den zwölfjährigen Pechvogel gesellt übrigens noch ein kleines Mädchen in Jerusalem: Sie zerbrach im Israel-Museum versehentlich ein rund 2000 Jahre altes Glasgefäß. Es handelte  sich um eine Leihgabe aus den USA. Das Mädchen habe sich am vergangenen Sonntag anscheinend gegen die Glasvitrine gelehnt oder sie erschüttert, schreibt die Zeitung "Haaretz". Dabei sei das ausgestellte Objekt umgefallen.

aks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heinz Ketchup darf nicht mehr Ketchup heißen. Der Vorwurf: Der Hersteller belüge seine Kunden. In jeder Tube seien nur 21 Prozent Tomaten, und das ist zu wenig für israelische Standards. Auch andere Länder haben den Ketchup schon beanstandet.

25.08.2015

Waffen, Drogen, Pronofilme und eine Drohne haben Polizisten im Wagen von Männern gefunden, die sich außerhalb einen US-Gefängnisses postiert hatten. Ihr Verdacht: Die Männer wollten die illegalen Güter in die Haftanstalt fliegen. Auch in Deutschland gab es solche Fälle bereits.

25.08.2015
Panorama Protest gegen inkompetene Behörde - Italiener gründet Fürstentum auf Kreisverkehr

Auf einem Kreisverkehr nahe Turin steht der jüngste Staat Europas. Ein Rentner hat ihn gegründet, baut dort Tomaten an und feiert Feste. Was als Protest gegen eine inkompetene Behörde begann, hat nun eien richterliche Bestätigung: Pier Giuseppe Dellavalle ist der Besitzer des Landes.

25.08.2015
Anzeige