Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Jungen in Höhle bekommen jetzt Internet
Nachrichten Panorama Jungen in Höhle bekommen jetzt Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 05.07.2018
Die in einer Höhle in Thailand gefangenen Jugendlichen. Quelle: AP
Mae Sai

Die seit Tagen in einer Höhle in Thailand gefangenen Jungfußballer bekommen Internet, damit sie mit ihren Eltern sprechen können. Dazu würden Einsatzkräfte Kabel in die Grotte in der Provinz Chiang Rai verlegen, sagte der Vizedirektor der Behörde für Katastrophenschutz, Korbchai Boonorana, am Donnerstag. Mit einer Videobotschaft hatten sich die Jungen bereits an die Öffentlichkeit gewandt.

Helfer pumpten zugleich weiter Flutwasser aus der Höhlenkammer, um den Wasserspiegel im Innern zu senken. Auf diese Weise soll eine Rettung der zwölf Nachwuchsfußballer und ihres Trainers erleichtert werden. „Das Wasser wird weiter ausgepumpt. Je mehr desto besser“, sagte Boonorana.

Jungen sitzen seit 23. Juni in der Höhle fest

Der Gouverneur von Chiang Rai, Narongsak Osatanakorn, hatte am Vortag mitgeteilt, dass die Jungen womöglich je nach Gesundheitszustand erst nach und nach aus der Höhle gebracht werden könnten. Jeder Rettungsversuch müsse zu „100 Prozent sicher“ sein, betonte er zudem.

Die Jungen im Alter von elf bis 16 Jahren und ihr 25-jähriger Trainer waren verschwunden, nachdem sie nach einem Fußballspiel am 23. Juni in der weit verzweigten Höhle im Norden Thailands auf Erkundungstour gegangen waren. Nach heftigem Regen wurden die Ausgänge der Grotte überschwemmt, wodurch sie plötzlich in der Höhle festsaßen. Da für das kommende Wochenende Starkregen vorhergesagt wird, könnte es nötig sein, die Jungen hinausschwimmen und tauchen zu lassen. Am Mittwoch wurde bekannt, dass sie für die von Experten als heikel beschriebene Aktion vorbereitet werden.

Unterdessen haben die Behörden schon große Pläne: Sie wollen die Höhle zur Touristenattraktion machen.

Von RND/dpa