Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kampfmittelräumdienst sprengt Geocache
Nachrichten Panorama Kampfmittelräumdienst sprengt Geocache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 14.03.2016
Auch die Polizei konnte nicht ausschließen, dass es sich bei dem Geocache um eine Bombe handelt. Sie alarmierte den Kampfmittelräumdienst. Quelle: dpa
Anzeige
Hochheim

Ein vermeintlicher Sprengsatz hat den Kampfmittelräumdienst bei Hochheim (Main-Taunus-Kreis) auf den Plan gerufen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, handelte es sich bei den beiden mit einem Draht verbundenen Kunststoffrohren jedoch nicht um eine Bombe, sondern um einen Geocache, also das Zielobjekt einer elektronischen Schnitzeljagd, das ein 32-Jähriger vor rund einem Jahr nichtsahnend an einem Baum versteckt hatte.

Zeugen meldeten der Polizei am Sonntagabend, dass sich mehrere Menschen "auffallend zügig" von dem Baum entfernten hätten. Dort entdeckten sie den verdächtigen Gegenstand. Auch die eintreffenden Beamten hätten nicht ausschließen können, dass es sich um eine Bombe handelt, und den Kampfmittelräumdienst alarmiert. Die Experten sprengten den Draht, röntgen die Röhren und identifizierten sie als Geocache. Denn darin befand sich ein kleines Papierbuch - ein sogenanntes Logbuch.

Keine böswillige Täuschung

Nachdem der Einsatz und die Sprengung bekanntgeworden waren, meldete sich der 32-jährige Geocacher freiwillig bei der Polizei. Es habe sich um keine böswillige Täuschung mit einer Bombenattrappe gehandelt, sagte der Sprecher. Der Mann sei daraufhin sensibilisiert worden, einen derartigen Geocache bitte nicht erneut zu verstecken. "Gerade in Zeiten, in denen die Terrorgefahr in den Köpfen ist, sollte man nichts mit Drähten raushängen", so der Sprecher.

Geocaching ist ein Spiel, bei dem in freiem Gelände verstecke Behälter (Geocaches) gesucht werden - in der Regel mit einem GPS-Gerät. Eine nahe Landstraße wurde wegen des Einsatz etwa zweieinhalb Stunden lang gesperrt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Freudige Nachrichten im Hause Sarpei: Der ehemalige Fußballprofi Hans Sarpei und seine Frau Pia sind erneut Eltern geworden. Ihr Glück teilen sie mit ihren Fans auf Facebook.

14.03.2016

Im November letzten Jahres starb der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt im Alter von 96 Jahren. Bis heute legen Bürger seiner Heimatstadt Hamburg zuweilen skurrile Dinge an seinem Grab nieder.

Alexander Dahl 14.03.2016

Bereits am Freitag musste die Kölner Polizei eine Abi-Party mit Pfefferspray beenden. In der Nacht zu Montag sorgten Abiturienten erneut für einen Dauereinsatz der Beamten. Welche "Abi-Scherze" noch eskalierten, sehen Sie hier.

14.03.2016
Anzeige