Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kater nach sieben Jahren wieder aufgetaucht
Nachrichten Panorama Kater nach sieben Jahren wieder aufgetaucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 26.12.2015
Miko war der heute 18-jährigen Elena Hanke aus Berlin-Charlottenburg bereits 2008 entlaufen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Weihnachtswunder auf vier Pfoten: Nach sieben Jahren ist ein vermisster Kater in Berlin gefunden worden - und so wieder zu seiner Besitzerin zurückgekehrt. Wie der Tierschutzverein am Samstag mitteilte, war der schwarz-weiße Miko im Flur eines Hauses im Stadtteil Kreuzberg entdeckt worden. Weil er gechipt war, konnten die Tierschützer seine Herkunft ermitteln.

Der Kater lebt nun wieder bei einer inzwischen 18-Jährigen aus Charlottenburg. "Ich habe ihn sofort wiedererkannt", sagte Elena Hanke, die beim Verschwinden von Miko elf Jahre alt war. Der Freigänger sei einst von einem Ausflug in den Garten nicht zurückgekommen.

"Er war immer sehr zutraulich", sagte Hanke, die noch bei ihren Eltern wohnt. Möglicherweise sei Miko zwischendurch bei anderen Katzenfreunden untergekommen. Sie selbst habe noch einmal einen Kater gehabt, der aber gestorben sei. An Katzenkorb & Co fehle es dem nun acht Jahre alten Streuner aber nicht. "Mein Vater hat ein paar Sachen aus dem Keller geholt." Bekommt die Katze nun Hausarrest? "Ich denke schon, dass wir sie rauslassen. Das Risiko gehen wir ein."

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Wetterchaos in den USA - 28 Tornado-Tote und Wärmerekorde

Tote durch Tornados im Süden, starker Schnee und Feuer im Westen, T-Shirt-Wetter im Nordosten - in den USA spielt das Wetter zum Jahresende verrückt. Und das ausgerechnet zur Hauptreisezeit.

27.12.2015
Panorama Stare verursachen Verkehrschaos - Vogelkot bringt Römer ins Rutschen

Wenn die Römer zur Zeit den Regenschirm aufspannen, dann liegt das meist nicht am Wetter. Denn über der ewigen Stadt scheint momentan fast jeden Tag die Sonne. Statt Wassers "regnet" es aber vor allem entlang des Tibers massenweise Vogelkot. Schuld sind Millionen von Staren, die Rom in der Weihnachtszeit in Beschlag genommen haben.

26.12.2015

Um kurz nach Mitternacht begann die Erde zu beben, und für fast eine Minute wollte sie sich nicht mehr beruhigen. Tausende stürzten auf die Straßen, um sich in Sicherheit zu bringen. Es war das zweite starke Beben für Afghanistan und Pakistan in zwei Monaten.

25.12.2015
Anzeige