Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Keine Spur von verschleppten Kindern aus der Nähe von Celle
Nachrichten Panorama Keine Spur von verschleppten Kindern aus der Nähe von Celle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 24.07.2011
Von den vier verschleppten Kindern fehlt weiterhin jede Spur. Quelle: dpa
Anzeige
Celle

Zuletzt wollten Zeugen den 37-Jährigen und die zwei Jungen und zwei Mädchen in der Nähe von Füssen im Allgäu gesehen haben. Es seien auch keine weiteren Hinweise eingegangen, teilte der Polizeisprecher mit. Der Vater, ein christlicher Fundamentalist, hatte die vier Geschwister Ende April unter einem Vorwand bei seiner Exfrau abgeholt und war mit ihnen zunächst nach Ägypten geflogen und dann in den Sudan gereist.

Mit den vier kleinen Kindern wurde der arbeitslose Krankenpfleger im sudanesischen Wadi Halfa gesehen. Nach Angaben eines Zeugen wollte der Vater mit den Kindern per Bus weiter in die rund 1000 Kilometer entfernte sudanesische Hauptstadt Khartum fahren. Was ihn zur Umkehr bewogen haben könnte, ist nicht bekannt. Mitte Mai soll der 37-Jährige, der mit internationalem Haftbefehl gesucht wird, nach Hinweisen mit seinen Söhnen und Töchtern vermutlich über Assuan wieder nach Ägypten eingereist sein. Im Juni wollen Zeugen den Mann mit den vier- bis neunjährigen Kindern in Süddeutschland gesehen haben. Danach verliert sich die Spur, der derzeitige Aufenthaltsort ist unbekannt.

Seit 13 Wochen gibt es für die Mutter keine Gewissheit, wo sich ihre Kinder Jonas (9), Benjamin (7), Miriam (5) und Lisa (4) befinden. Die 31-Jährige besitzt das alleinige Sorgerecht, ihr Exmann hatte Besuchsrecht. Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) ist in den spektakulären Fall von Kindesentzug eingeschaltet worden. Das Auswärtige Amt hatte zugesagt, alles unternehmen zu wollen, um die Kinder zu finden und nach Deutschland zurückzubringen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Anwohner am Tyrifjord glaubten zunächst an ein Feuerwerk, als sie die Schüsse auf der Insel Utøya hörten. Als Marcel Gleffe verzweifelte Menschen ins Wasser springen sieht, steigt er in sein Boot. Am Ende dieses für Norwegen so unfassabren Tages wird er mehr als 20 Menschen gerettet haben.

24.07.2011

Zwei Waggons rutschen von der Brücke, einer bleibt senkrecht hängen: Ein schweres Zugunglück lässt in China die Sorgen um die Sicherheit superschneller Züge wachsen. Unter den mehr als 40 Toten sollen auch zwei Ausländer sein.

24.07.2011

Bestürzung, Wut und Ohnmacht: Weihbischof Heinz-Günter Bongartz hat am Sonntag in der Gemeinde des wegen Missbrauchs verhafteten Priesters einen Gottesdienst geleitet. Bei einem Kirchenfrühstück schlugen die Emotionen hoch.

24.07.2011
Anzeige