Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama MH370: Neue Hinweise auf das Absturzgebiet
Nachrichten Panorama MH370: Neue Hinweise auf das Absturzgebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 28.08.2015
Die französische Armee sucht östlich von La Reunion nach MH370: Kieler Meeresforscher haben neue Hinweise auf das Absturzgebiet. Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

Bisher werde angenommen, Flug MH370 sei auf Höhe des 35. Breitengrades südlich des Äquators ins Meer abgestürzt, sagte Andreas Villwock vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung am Freitag in Kiel. Kürzlich abgeschlossene Modellrechnungen zeigten aber, dass ein bei der Pazifik-Insel La Réunion östlich von Madagaskar Ende Juli gefundenes Wrackteil eines Flugzeugs "wahrscheinlich aus dem östlichen äquatorialen Indischen Ozean stammt". Das wäre mehrere Tausend Kilometer weiter westlich.

Am 1. September wollen die Kieler Forscher auf einer Pressekonferenz im Geomar-Zentrum ihre Erkenntnisse im Detail vorstellen. Die Kieler Meereswissenschaftler haben versucht, die Spur des Flugzeugteils, das mutmaßlich zu der vermissten Boeing gehört, zurückzuverfolgen. Die angeschwemmte Flügelklappe wird in einem Labor bei Toulouse untersucht. Nach malaysischen Angaben gehört das Wrackteil einer Boeing 777 zur verschwundenen MH370. Französische Ermittler sprachen von einer "sehr starken Vermutung".

Die Maschine mit 239 Menschen an Bord wird seit dem 8. März 2014 vermisst. Das Wrack wird im südlichen Indischen Ozean vermutet, 2000 Kilometer westlich von Australien.

Von Matthias Hoenig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Glück gehabt: Ein Wuppertaler Gaststättenbetreiber bekommt 12.000 Euro, die er versehentlich in den Hausmüll geworfen hatte, zurück. Das Geld wurde bereits am Dienstag von einem ehrlichen Flaschensammler gefunden und bei der Polizei abgegeben.

28.08.2015
Panorama Frauen zu Prostitution gedrängt - "Loverboy" wegen Menschenhandel verurteilt

Im sogenannten Loverboy-Prozess hat das Landgericht Stuttgart einen 21-Jährigen wegen schweren Menschenhandels und Zuhälterei zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren verurteilt. Der Mann hat nach Auffassung der Richter Frauen in zwei Fällen mit der „Loverboy“-Masche zur Prostitution gedrängt.

28.08.2015

Drei der mutmaßlichen Schlepper des österreichischen Flüchtlingsdramas sind gefasst. Es handelt sich um zwei Bulgaren und einen Mann mit ungarischem Personalausweis. Unter den Opfern sind nach neuesten Erkenntnissen auch vier Kinder. Womöglich handelte es sich um eine Gruppe Syrer.

28.08.2015
Anzeige