Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kim Kardashian wirft sich in den Dreck
Nachrichten Panorama Kim Kardashian wirft sich in den Dreck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:08 10.07.2015
So kennt man Kim Kardashian: Gut gekleidet mit ihrem Mann Kanye West bei einer Gala in New York. Und nicht in Unterwäsche im Dreck irgendwo in Frankreich. Quelle: dpa
Anzeige
Hollywood

Für einen deutschen Fotografen hat Kim Kardashian (34) die Hosen heruntergelassen: Juergen Teller brachte sie und ihren Mann dazu, sich bei einem Fotoshooting im französischen Château d’Ambleville in Pose zu werfen. Für die Aufnahmen legte sich Kim Kardashian sogar in den Dreck und trug nicht mehr als Unterwäsche.

Die damals noch blonde Kim zeigte sich zum Beispiel in einem hautfarbenen Einteiler und halterlosen Strümpfen. Erotische Fotos sind es trotzdem nicht geworden. Im Gegenteil. Die britische Zeitung "Mirror" lästert bereits: "Was hat sie sich nur dabei gedacht?" Das sei Kim Kardashians "schlechtestes Fotoshooting", das sie jemals gemacht habe (Foto: Instagram).

Dabei war ihr sonst eher fotoscheue Ehemann Kanye West dabei. Hätte er nicht auf seine Frau aufpassen, sie ins rechte Licht rücken können? Oder einfach mal sagen können: "Nein, Schatz", das machen wir nicht"? Stattdessen zeigt sich der Rapper auf den Aufnahmen ebenfalls ohne Hose. Das Buch erscheint am 18. Juli, allerdings in den USA. Der Titel: "Kanye, Jürgen & Kim".

Ein "Sorry" reicht nicht

Ihre Entschuldigung war ihm nicht genug. Der Besitzer des Ladens, in dem Ariana Grande (Foto: dpa) Donuts angeleckt und sogar angespuckt hatte, hat Anzeige erstattet. Joe Marin hatte Bilder der Überwachungskamera gesehen und danach die Polizei von Lake Elsinore alarmiert: "Ich hoffe, sie wird für ihre eklige Tat angeklagt. Was sie getan hat, war eine mutwillige Gesundheitsgefährdung für andere Kunden."

Das Video zeigt nicht nur, wie die Sängerin in Begleitung ihres Freunde in "Wolfee’s Donuts" die frische Teigware anleckt, sie hatte dabei auch noch die Worte "Ich hasse Amerika und die Amerikaner" fallen lassen. Ariana sagte danach einen Auftritt ab und liess ausrichten, dass ihr das ganze "unheimlich leid" tut. 

Warum der Besitzer von "Wolfees Donuts" ihr nicht verzeiht: Wegen des Spuck-Videos, das weltweit auf dem Internet die Runde machte, bekam sein Laden eine Hygiene-Rüge vom Gesundheitsamt.

Der Mietpreis des Ruhms

Würden Sie mehr Miete für eine Wohnung zahlen, nur weil diese einem Hollywood-Star gehört hat? Die Ex-Frau von James Gandolfini  (Aufnahme von 2006, dpa) setzt darauf. Sie verlangt stolze 21.000 Dollar pro Monat für ein Appartement, in dem sie einst mit dem 2013 verstorbenen „Soprano“-Schauspieler gelebt hatte. Marcy Wudarski Gandolfinis Wohnung steht in Greenwich Village und hat vier Schlafzimmer.

James und Marcy Gandolfini hatten während ihrer dreijährigen Ehe dort zusammen mit Sohn Michael gelebt. Nach der erbitterten Scheidung 2002 (Marcy hatte ihren Ex-Mann Drogen- und Alkoholexzesse vorgeworfen) erhielt die Ex-Frau die Wohnung.

Dierk Sindermann / wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie machen momentan beide ziemlich negative Schlagzeilen: Schauspielstar Bill Cosby (77) und Multimilliardär Donald Trump (69). Ihre Sterne auf dem Walk of Fame in Hollywood dürfen sie aber trotzdem behalten.

09.07.2015
Panorama Royals engagierten Star-Fotograf Mario Testino - William und Kate veröffentlichen Tauffotos

Der Kensington-Palast hat die offiziellen Fotos zur Taufe von Großbritanniens Prinzessin Charlotte vom vergangenen Sonntag veröffentlicht. Die Bilder zeigen die Eltern Prinz William und seine Frau Kate mit dem Kind im historischen Taufkleid und dem stolzen Brüderchen George.

09.07.2015

Fast wäre das kleine Mädchen an giftigen Substanzen gestorben – dafür wurde ihr Vater jetzt zu 15 Jahren Haft verurteilt. Das Landgericht Potsdam sprach den 37-Jährigen am Donnerstag wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Misshandlung von Schutzbefohlenen schuldig.

09.07.2015
Anzeige