Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kind stirbt auf höchster Wasserrutsche der Welt
Nachrichten Panorama Kind stirbt auf höchster Wasserrutsche der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 09.08.2016
Ein Junge ist auf der höchsten Wasserrutsche der Welt ums Leben gekommen. Quelle: dpa/Archiv/Kansas City Water Park/Screenshot
Anzeige
Kansas City

Auf einer riesigen Wasserrutsche in einem US-Vergnügungspark ist ein Kind ums Leben gekommen. Die Betreiber des Parks in Kansas City mit dem deutschen Namen "Schlitterbahn" teilten am Sonntag (Ortszeit) mit, dass ein Junge auf der Anlage namens "Verrückt" gestorben sei, laut Guinness-Buch der Rekorde handelt es sich um die höchste Wasserrutsche der Welt mit gut 51 Metern. Die "Schlitterbahn" bleibe am Montag geschlossen, und die Rutsche gehe für eine Untersuchung außer Betrieb, hieß es.

Auf die Frage eines Journalisten, ob das Kind von der Wasserrutsche gefallen sei, hieß es, zu den Umständen des Todesfalls gebe es keine näheren Informationen. "Wir wissen nicht, was passiert ist", sagte Winter Presapio, eine Sprecherin des Vergnügungsparks auf einer Pressekonferenz.

Zur Galerie
Auf einer riesigen Wasserrutsche in einem US-Vergnügungspark ist ein Kind ums Leben gekommen. Die Anlage mit dem deutschen Namen "Verrückt" wurde erst vor zwei Jahren eröffnet.

Nach örtlichen Medienberichten handelt es sich bei dem Kind um den zehnjährigen Sohn eines Abgeordneten des Parlaments von Kansas. Laut Website des Vergnügungsparks muss man mindestens 1,37 Meter groß sein, um auf einem Drei-Personen-Floß die vor zwei Jahren eröffnete Wasserrutsche hinunterfahren zu dürfen.

dpa/RND/are

Eine vermeintliche Katze hat am Sonntag die Düsseldorfer Polizei in Schach gehalten. Als die Tierretter am Unglücksort eintreffen, erwartet die Beamten eine Überraschung.

08.08.2016

Heftige Regenfälle, Schlammlawinen und über die Ufer getretene Flüsse – Tropensturm "Earl" sorgt im Osten Mexiko für Wetterchaos. Das Unwetter hat bisher mindestens 38 Tote gefordert.

08.08.2016
Panorama Gewitter und Überschwemmungen - Mindestens 21 Tote bei Unwetter in Mazedonien

Bei heftigen Gewittern und Überschwemmungen sind in Mazedonien mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen und Dutzende weitere verletzt worden. Nach Polizeiangaben dauerte die Suche nach möglichen weiteren Opfern am Sonntag an.

07.08.2016
Anzeige