Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ausweisung nach Witz über Nationalgericht
Nachrichten Panorama Ausweisung nach Witz über Nationalgericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 05.01.2016
Mit Witzen über ihre Nationalgerichte können die Kirgisier, hier eine Aufnahme aus dem Chon-Tash Nationalpark bei Bischkek, nicht allzu viel anfangen. Quelle: Igor Kovalenko
Anzeige
Bischkek

Die Ex-Sowjetrepublik Kirgistan hat einen Briten ausgewiesen, weil er sich über das Nationalgericht Tschutschuk lustig gemacht hat – eine Wurst aus Pferdefleisch. Der 39-jährige Mitarbeiter einer einheimischen Goldmine musste das zentralasiatische Land am Dienstag verlassen, wie russische Medien aus Bischkek berichteten. Tschutschuk sei ein Pferdepenis, hatte der Brite auf Facebook geschrieben.

I would like to take the opportunity to sincerely appologise for the comment I made on here about the kygyz people and...

Gepostet von Michael Mcfeat am Samstag, 2. Januar 2016

Darüber beschwerten sich die einheimischen Mitarbeiter der Goldmine Kumtor im Südosten des Landes und gingen sogar in Streik. Die Polizei nahm den Mann am Sonntag fest. Der Geheimdienst warf ihm vor, "die nationale Ehre des kirgisischen Volkes verletzt" zu haben. Zwar entschuldigte sich der Brite öffentlich auf Facebook, er habe niemanden beleidigen wollen. Ein Gericht verurteilte ihn trotzdem zur Abschiebung aus Kirgistan.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Extremes Niedrigwasser - Juist-Fähre fest

Auf der Juist-Fähre "Frisia II" ist derzeit Geduld gefragt. Das Passagierschiff steckt seit Dienstagmorgen im Watt fest. Mit ein wenig Wetterglück könnte die Fähre ihre Fahrt noch am Dienstagabend fortsetzen.

06.01.2016

Die Identität der beiden im österreichischen Traunsee gefundenen Leichen ist geklärt. Die Polizei geht von einem erweiterten Suizid aus.

05.01.2016

Als Reaktion auf die Übergriffe vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht will die Stadt ihre Sicherheitsvorkehrungen für Großveranstaltungen verschärfen. Das erklärte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) auf einer Pressekonferenz.

05.01.2016
Anzeige