Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Klimaanlagen der Bahn sind nur bis 32 Grad ausgelegt
Nachrichten Panorama Klimaanlagen der Bahn sind nur bis 32 Grad ausgelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 14.07.2010
Von Alexander Dahl
Die Klimaanlagen in Fernzügen sind nur auf Temperaturen bis 32 Grad Celsius ausgelegt. Quelle: dpa
Anzeige

Die Bahn hatte, nachdem etliche Züge überhitzt waren und von Sanitätern evakuiert werden mussten, zunächst von bedauerlichen Einzelfällen gesprochen. Ein interner Meinungs- und Informationsaustausch zwischen dem Bahnvorstand und der für ihn zuständigen Aufsichtsbehörde, dem Eisenbahnbundesamt, deutet jedoch auf ein generelles Problem hin.

Der Präsident des Eisenbahnbundesamtes, Gerald Hörster, warnt in einem Schreiben vom 14. Juli, das dieser Zeitung vorliegt, den Vorstand der Bahn vor einer Verletzung seiner gesetzlichen „Sicherheitsverpflichtung“. Wörtlich schreibt Hörster: „Die Vorfälle geben hinreichenden Anlass zu der Annahme, dass nicht gewährleistet werden konnte, dass die Risiken für die Fahrgäste auf ein verantwortbares und rechtlich zulässiges Maß beschränkt geblieben sind.“ Hörster rekapituliert in dem Brief Auskünfte des Bahnvorstands, die er auf eine Anfrage vom 12. Juli bekam. Danach sei ein Abkühlen bei höheren Temperaturen als 32 Grad nicht gewährleistet, und „durch unglückliche Umstände“ habe überdies „die Luftzufuhr versagt“.

„Die Ereignisse werden derzeit von der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes untersucht“, schreibt Hörster. „Nach dem Ergebnis dieser Untersuchungen werde ich über das weitere Verfahren entscheiden.“
Unterdessen haben, wie es am Mittwoch aus Bahnkreisen hieß, die Bahn und der Siemens-Konzern als Reaktion auf das Hitze-Chaos in mehreren ICE-Zügen eine „Taskforce“ gegründet.

Für den Zugchef eines ICE, in dem am Sonnabend neun Schüler bei großer Hitze kollabierten, hat die Fahrt juristische Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld leitete ein Ermittlungsverfahren ein. „Der Verdacht lautet auf fahrlässige Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung“, sagte Oberstaatsanwalt Reinhard Baumgart. Es werde derzeit geprüft, ob der Mann den Zug hätte anhalten müssen.

Der Siemens-Konzern, der die Züge gebaut hatte, widersprach dem Vorwurf, mangelhafte Technik ausgeliefert zu haben. Für die Münchener ist die Bahn verantwortlich, weil sie die Wartung vernachlässigt habe – Wartungsverträge mit Siemens aber ablehnte. „Wer ein Auto kauft und zehn Jahre nicht zur Werkstatt bringt, darf sich auch nicht wundern, wenn er irgendwann mit dem Fahrzeug liegen bleibt“, sagte ein Siemens-Sprecher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Am Hauptbahnhof Hannover sind die Fahrgäste nach den Hitzekollapsen verunsichert. Die Deutsche Bahn sperrt einzelne Wagen wegen ausgefallener Klimaanlagen, muss aber immerhin keinen Zug evakuieren.

14.07.2010

Nach dem Kollaps mehrerer Schüler in einem überhitzten ICE in Bielefeld ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft gegen den Zugchef. Der Verdacht laute auf fahrlässige Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung, sagte Oberstaatsanwalt Reinhard Baumgart.

14.07.2010

Nach zahlreichen Ausfällen von Klimaanlagen in Fernzügen, will die Deutsche Bahn die hitzegeplagten Fahrgäste mit Reisegutscheinen entschädigen. Am Wochenende wurden mehrere überhitzte ICE gestoppt - in einem waren Schüler kollabiert.

13.07.2010

Zu heiß für die A29: Durch die Sommerhitze sind auf der Autobahn 29 zwischen Varel-Bockhorn und Zetel zahlreiche Betonplatten geplatzt. Die Fahrbahn muss daher bis mindestens Freitagnachmittag in Fahrtrichtung Oldenburg gesperrt werden, sagte ein Sprecher der Polizei in Oldenburg am Mittwochabend.

14.07.2010

Es waren schreckliche Minuten. Vor den Augen von vier Schülern prügelten Sebastian L. und Markus S. den Manager Dominik Brunner zu Tode. „Es war eine Schlägerei, wo es kein Ende gab“, sagte der 15 Jahre alte Zeuge Richard M. am Mittwoch vor dem Landgericht München I. „Es war richtig ernst.“

14.07.2010

In Braunschweig sind zwei Brüder am frühen Mittwochmorgen nach einem Diskobesuch niedergestochen worden. Noch am Tatort ist ein 20-Jähriger festgenommen worden. Nach Zeugenangaben waren die drei Jungs bereits in der Diskothek aneinandergeraten.

14.07.2010
Anzeige