Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Polizei sucht mutmaßlichen Vergewaltiger

Silvester-Übergriffe in Köln Polizei sucht mutmaßlichen Vergewaltiger

Knapp vier Monate nach der Silvesternacht hat die Polizei Köln das Foto eines mutmaßlichen Vergewaltigers veröffentlicht. Das Opfer soll den Mann auf dem Video einer Überwachungskamera erkannt haben.

Voriger Artikel
Erneut Selbstmordanschlag in der Türkei
Nächster Artikel
Obduktion stützt Notwehrversion des Jägers

Übergriffe in der Silvesternacht: Die Kölner Polizei veröffentlichte das Fahndungsbild eines weiteren Verdächtigen.

Quelle: Polizei Köln

Köln. Die Polizei fahndet nach einem mutmaßlichen, bisher unbekannten Sexualstraftäter und hat dafür Fotos aus einer Überwachungskamera im Kölner Hauptbahnhof aus der Neujahrsnacht veröffentlicht. Er soll versucht haben, eine junge Frau zu vergewaltigen, wie die Ermittler am Mittwoch erklärten.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei "ging der Gesuchte gegen 1.40 Uhr im dichten Gedränge sein Opfer überraschend und massiv von hinten an". Die Ermittler suchen Zeugen und fragen, ob jemand den abgebildeten Tatverdächtigen kennt und weiß, wo er sich aufhält? Sein Opfer soll den Mann auf dem Video erkannt haben, berichtet die "Bild"-Zeitung. Er Tatverdächtige soll die Frau sexuell belästigt und ihr massiv in den Schritt gegriffen haben.

Tatverdächtige stellen sich

In der Kölner Silvesternacht waren rund um den Hauptbahnhof viele Frauen von Männergruppen umzingelt, sexuell bedrängt und bestohlen worden. Nach Angaben von Opfern und Zeugen handelte es sich vor allem um Täter nordafrikanischer oder arabischer Herkunft.

Anfang März hatte die Polizei die ersten Fotos von mehreren Tatverdächtigen veröffentlicht. Einige der gesuchten Männer stellten sich daraufhin, unter anderem ein 16-Jähriger, der sich in Hannover bei der Polizei meldete.

Nch Angaben der "Bild"-Zeitung wurden von der Polizei bisher 130 Beschuldigte ermittelt. 14 säßen in Untersuchungshaft, schreibt das Blatt. 1185 Strafanzeigen seien erstattet worden. 498 wegen sexueller Übergriffe. Bisher seien sieben Täter verurteilt.

wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.