Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Konditorei „Stabinger“ findet Metallstück in Kuchen
Nachrichten Panorama Konditorei „Stabinger“ findet Metallstück in Kuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 22.02.2018
Ein Kuchenregal im Supermarkt. Quelle: imago stock&people (Symbolbild)
Anzeige
Sexten/Dresden

Wegen möglicher Metallteile im Produkt hat der Südtiroler Konditor Stabinger verschiedene Sorten seiner Kuchenschnitten zurückgerufen, die auch im Handel in Sachsen und Thüringen sein sollen. Wie das Unternehmen und das Portal www.lebensmittelwarnung.de am Montag mitteilten, sind insgesamt acht Kuchen- und Törtchenarten mit verschiedenen Mindesthaltbarkeitsdaten betroffen.

Ein Lieferant habe mitgeteilt, dass sich im Rohstoff für die Gebäckstücke „einzelne Metallstücke mit einem Durchmesser von 0,5 Millimeter und einer Länge größer als einen Zentimeter“ befinden könnten. Um sich nicht zu verletzen, sollten Kunden die Kuchenschnitten nicht essen. Unklar war zunächst, in welchen Supermärkten das Gebäck verkauft wurde und ob Käufer die Produkte zurückbringen können.

Die Webseite www.lebensmittelwarnung.de wird von den Bundesländern und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit Sitz in Braunschweig betrieben. Von dem Rückruf sind folgende Länder betroffen: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Von RND/dpa

Panorama Miss Germany - Schön üben

Laufen, lächeln, locker sein: Am Sonnabend wird Deutschlands schönste Frau gewählt. Schon jetzt bereiten sich die 22 Finalistinnen auf den großen Tag vor.

11.03.2018

In der New Yorker Bar „Continental“ sollten Sie ganz genau auf Ihre Wortwahl achten: Wenn Sie „literally“ sagen, dann haben Sie noch genau fünf Minuten, um den Drink zu leeren. Dann werden Sie rausgeschmissen.

11.03.2018
Panorama Vulkanausbruch in Indonesien - Der Sinabung sorgt für riesige Aschewolke

Ein Vulkan auf der Insel Sumatra in Indonesien ist erneut ausgebrochen. Eine dicke Aschewolke stieg fast fünf Kilometer in den Himmel, Gase traten aus.Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

11.03.2018
Anzeige