Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kräftige Schneefälle im Westen und Südwesen
Nachrichten Panorama Kräftige Schneefälle im Westen und Südwesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 27.12.2014
Am Sonnabendmorgen hat es im Westen und Südwesten Deutschlands teilweise kräftig geschneit. Quelle: dpa
Anzeige
Offenbach

Mit teils kräftigen Schneefällen und orkanartigen Windböen hat der Winter in Deutschland Einzug gehalten. Hauptschauplätze sind der Westen und der Südwesten. Doch auch im sächsischen Erzgebirge und auf dem Brocken im Harz liegen bis zu 15 Zentimeter Schnee. In den kommenden Tagen kann es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in allen Regionen Deutschlands hin und wieder schneien - begleitet von Dauerfrost. Erst für die Tage nach Silvester erwarten die Experten, dass der Schneefall nachlässt und die Temperaturen über den Nullpunkt klettern.

Über weite Teile Baden-Württembergs legte sich über Nacht eine dicke Schneeschicht. An manchen Stellen verwandelten sich nasse Straßen und Wege in spiegelglatte Eisflächen, teils lag auch rutschiger Schneematsch. Auf der Autobahn 8 bei Stuttgart standen Autofahrer nach Angaben des Verkehrswarndiensts wegen vereister Fahrbahn über 16 Kilometer im Stau.

Der Winter kommt nach Deutschland: Tief "Freia" hat am zweiten Weihnachtsfeiertag doch noch das ersehnte Weiß gebracht – zumindest in einigen Regionen. Die Aussichten bis zum Jahresende bleiben winterlich.

Der Wetterdienst warnte vor Schneebruch - Äste oder ganze Bäume knicken dann unter der Last des Schnees ein. Wegen Orkanböen auf dem Feldberg und Schneeverwehungen in Höhenlagen der Schwäbischen Alb werde Wintersportlern und Wanderern zur Vorsicht geraten: „Der starke Wind kann einen schon umpusten. Ich würde noch ein paar Tage warten“, sagte Meteorologin Magdalena Bertelmann in Offenbach. Denn der Winde werde nachlassen.

In weiten Teilen Nordrhein-Westfalens präsentierte sich der Winter eher ungemütlich. In der Eifel, im Bergischen Land und Sauerland gebe es bis zu 15 Zentimeter Neuschnee, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes. In den Städten und tieferen Lagen bilde der Schnee eine „dünne matschige Decke“. Diese drohe in der Nacht zum Sonntag zu überfrieren, so dass verbreitet Glätte zu erwarten sei.

Vom westlichen Thüringen bis ins sächsische Erzgebirge wird es in den kommenden Tagen immer wieder schneien, wie eine DWD-Sprecherin in Leipzig sagte. Autofahrer müssten sich vor allem im Bergland vor Schneeverwehungen und Glätte in Acht nehmen. Eisflächen dürfen nicht betreten werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Besuch aller Starbucks-Filialen - Coffee to run

2100 Starbucks-Filialen hat der 23-jährige Sebastian Birr schon von Innen gesehen, doch das genügt ihm nicht: Der junge Mann aus Montabaur bei Koblenz hat sich vorgenommen, alle Filialen des Kaffeeanbieters auf dieser Welt zu besuchen, aktuell sind dies etwa 21.000 Kaffeehäuser in 65 Ländern.

29.12.2014
Panorama Zehn Jahre nach der Tsunami-Katastrophe - „Die Welle war ein Zeichen Gottes“

Es war eine der größten Naturkatastrophen der Neuzeit: Erst ein Erdbeben, dann ein gewaltiger Tsunami – innerhalb von Minuten waren die Stadt Banda Aceh und die umliegende Küste dem Erdboden gleichgemacht. Zehn Jahre nach der Katastrophe wächst in Banda Aceh bescheidenes Glück – und eine neue Religiosität.

29.12.2014
Panorama Optimismus der Deutschen - Geld macht doch glücklich

Trotz vieler Krisen rundherum blicken die Deutschen optimistisch ins Jahr 2015: Niedrige Arbeitslosigkeit, steigende Löhne und eine gut laufende Wirtschaft hierzulande wiegen für das persönliche Glücksgefühl offenbar schwerer als Kriege und Armut in anderen Ländern.

Dirk Schmaler 27.12.2014
Anzeige