Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Klinik gibt Mutter das falsche Baby
Nachrichten Panorama Klinik gibt Mutter das falsche Baby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 11.03.2016
In einer Klinik in Graz wurden zwei Babys vertauscht. Einer Mutter fiel der Irrtum auf – sie hatte plötzlich einen Jungen anstelle ihres Mädchens. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Graz

Die Kinderschwester hatte die Babys nach der Erstlingsuntersuchung in die falschen Betten gelegt. Die Klinikleitung sprach von "menschlichem Versagen". Der Mutter sei der Irrtum aufgefallen, als sie ihr Neugeborenes habe wickeln wollen. "Sie hatte ein Mädchen am Wickeltisch vor sich liegen und nicht ihren Sohn", sagte Krankenhaussprecherin Simone Pfandl-Pichler der "Kronen-Zeitung".

Kinderschwester wurde verwarnt

Klinik-Vorstand Uwe Lang versicherte, dass die Verwechslung auch den Mitarbeitern des Krankenhauses bald aufgefallen wäre: Die Babys trügen Identifikationsbänder, und diese würden jeden Morgen und jeden Abend mit den Daten der Mutter verglichen. Die Kinderschwester sei verwarnt worden, die Klinikleitung habe sich bei den Müttern entschuldigt.

Es ist vielleicht nicht die erste Verwechslung in Graz: Eine Frau fand 2015 durch eine Blutspende zufällig heraus, dass ihre 25 Jahre alte Tochter nicht ihr leibliches Kind ist. Sie vermutet, dass ihr Baby mit dem einer anderen Frau in der Klinik vertauscht worden ist, wie die "Kronen-Zeitung" schreibt.

200 DNA-Tests wären erforderlich

Die Verwechslung müsste zwischen dem 15. Oktober und dem 20. November 1990 passiert sein. In diesem Zeitraum sind nach Angaben der Klinik rund 200 Mädchen im Krankenhaus geboren worden.

Um den Fall aufzuklären, müssten alle einen DNA-Test machen lassen, und zwar freiwillig. Rund 30 Frauen haben sich gemeldet, um eine genetische Verwandtschaft zur Mutter auszuschließen – bislang wurde keine DNA-Übereinstimmung gefunden.

wer/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dreieinhalbstündiger Verspätung startete Madonna eine Show in Melbourne. Zuvor hatte die "Queen of Pop" ihre Fans stundenlang vor der Konzerthalle im Regen warten lassen.

11.03.2016
Panorama Fünf Jahre nach Reaktorkatastrophe - Die Untoten von Fukushima

Fünf Jahre nach der Reaktorkatastrophe behandeln viele Japaner die Menschen aus Fukushima wie Aussätzige. Sie nennen sie Hibakusha, wie früher die Opfer von Hiroshima. Ein Besuch in der Strahlungszone.

13.03.2016
Panorama Interview mit Sascha Baron Cohen - „Auch mir sind Sachen peinlich“

In seinem neuen Film "Der Spion und sein Bruder" spielt Sasha Baron Cohen einen trotteligen Hooligan. Dabei legt er mit seinen Witzen oft den Finger in die Wunde. Dierk Sindermann sprach mit dem britischen Komiker über Flüchtlingsleid, schwarzer Humor – und Donald Trump.

13.03.2016
Anzeige