Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 123 Polizisten bei linker Demo in Berlin verletzt
Nachrichten Panorama 123 Polizisten bei linker Demo in Berlin verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 10.07.2016
Demonstranten protestieren in Berlin bei einer Demonstration linker und linksextremer Gruppen gegen eine Stadtumwandlung und zur Unterstützung der von Autonomen bewohnten Häuser in der Rigaer Straße.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Eine Demonstration von Linksautonomen in Berlin ist eskaliert und in gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei umgeschlagen. Diese sprach am Sonntag von der aggressivsten und gewalttätigsten Demonstration seit Jahren. Nach ihren Angaben wurden bei den Protesten gegen die Teilräumung eines besetzen Hauses am späten Samstagabend im Stadtteil Friedrichshain 123 Polizisten verletzt und 86 Demonstranten meist vorübergehend festgenommen. Gegen drei Teilnehmer werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Auch mehrere Demonstranten erlitten Verletzungen.

Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von einer "linken Gewaltorgie", bei der das Versammlungsrecht von "vielen Chaoten und Gewalttätern missbraucht" worden sei. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) erklärte, so könne es nicht weitergehen. Nötig sei eine "nachhaltige Strategie der Innenverwaltung", um eine weitere Eskalation der Gewalt zu verhindern. Der Protest richtete sich gegen die seit längerem andauernde Polizeipräsenz rund um von Autonomen bewohnte Häuser in der Rigaer Straße.

Körperverletzung, Gefangenenbefreiung, Sprengkörper

Die Polizei leitete mehr als 100 Strafverfahren ein, unter anderem wegen Körperverletzung, Gefangenenbefreiung und Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz. Die Beamten seien mit Flaschen, Steinen und Knallkörpern beworfen worden. Einige hätten Tritte und Schläge abbekommen. Die Polizei setzte Pfefferspray ein.

An den Protesten beteiligten sich laut Polizei zunächst rund 1500 Menschen, am Ende sei der Demonstrationszug auf rund 3500 Teilnehmer angeschwollen. Rund 1800 Beamte auch aus anderen Bundesländern waren im Einsatz. Vorab hatte es Gewaltaufrufe gegeben. Zum Teil liefen auch schwarz vermummte Teilnehmer im Demonstrationszug mit.

Brennende Autos, weitere Angriffe

Nicht nur in Friedrichshain, auch in Mitte und Prenzlauer Berg brannten nach Ende der Demonstration Autos und andere Fahrzeuge. In der Nacht gab es weitere Angriffe auf Polizisten. Innensenator Henkel erklärte, man solle sich von den "Fantasien" verabschieden, mit den Demonstranten verhandeln zu können. Regierungschef Müller sowie Grüne, Linke und Piraten hatten den Innensenator zuvor aufgefordert, Gespräche mit dem gewaltfernen Teil der Szene und Nachbarn in der Rigaer Straße zu führen. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer rief die Politik in Berlin auf, Stärke gegenüber den "Staatsfeinden" zu zeigen. "Die Brandstifter und Autoabfackler zu Gesprächskreisen einzuladen, ist eine politische Bankrotterklärung", sagte er und warnte: "Berlin darf nicht im linken Gewaltchaos versinken."

dpa

Panorama Erstmals in diesem Jahrhundert - Spanischer Torero von Stier getötet

In Spanien ist erstmals in diesem Jahrhundert ein Torero in der Arena von einem Stier getötet worden. Der 29-jährige Víctor Barrio wurde in Teruel im Osten des Landes vom Horn eines Stiers im Brustbereich getroffen. Auch bei einer Stierhatz bei Valencia kam ein Mann ums Leben. 

10.07.2016
Panorama "Wir sind seit fast anderthalb Jahren ein Paar!" - Dieter Hallervorden hat eine neue Partnerin

Sie sind seit fast anderthalb Jahren ein Paar: Dieter Hallervorden (80) hat seine Beziehung zu Christiane Zander öffentlich gemacht. Die 46-Jährige ist Mitarbeiterin einer Stuntfirma für Film und Fernsehen. Seiner Frau Elena wolle er weiter in jeder Hinsicht zur Seite stehen. "Alle, die auf Zoff und Schmutzige-Wäsche-Waschen gehofft haben, werden wir enttäuschen."

10.07.2016

Ein Mann hat in Berlin einem Polizisten die Dienstwaffe abgenommen und sich damit in den Bauch geschossen. Zuvor sei der Mann am Sonntagmorgen nackt auf einem Gehweg im Stadtteil Moabit unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit. Dabei habe er sich aggressiv verhalten und versucht, einen Passanten zu schlagen. 

10.07.2016
Anzeige