Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Sorgen um Jimmy Carter
Nachrichten Panorama Sorgen um Jimmy Carter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 13.08.2015
An Krebs erkrankt: Jimmy Carter. Quelle: afp
Anzeige

Jimmy Carter ist an Krebs erkrankt. In einer kurzen Erklärung auf der Webseite des Carter Centers teilte der frühere US-Präsident und Friedensnobelpreisträger mit, dass sich bereits Metastasen im Körper ausgebreitet haben. Carter will sich nun in einem Krankenhaus in Atlanta behandeln lassen.

Die genaue Art der Erkrankung wurde in der Stellungnahme nicht konkreter genannt. Carter kündigte eine ausführlichere Mitteilung an, sobald nähere Einzelheiten bekannt sind. Zunächst werde der 90-Jährige seine Verpflichtungen zurückschrauben. "Ich werde meinen Terminkalender so umstellen, dass ich mich einer Behandlung unterziehen kann", sagte Carter.

Carter war von 1977 bis 1981 der 39. US-Präsident. Nachdem er das Weiße Haus verlassen hatte, gründete er 1982 in Atlanta das Carter-Zentrum, um für Gesundheitsvorsorge, Demokratie und andere globale Angelegenheiten zu werben. Anfang August wurde er an der Leber operiert. Dabei wurde festgestellt, dass es bereits Metastasen in anderen Körperteilen gibt.

r./zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seine letzten Worte waren angeblich: "Mögen wir alle in den Himmel kommen." Ein 27-jähriger Polizistenmörder ist im US-Bundesstaat Texas hingerichtet worden. Der Mann hatte nach seinem Todesurteil eine schnelle Vollstreckung der Strafe gewollt.

13.08.2015
Panorama Schweres Unglück in Tianjin - Explosionen erschüttern Metropole in China

Zwei gewaltige Explosionen in einem Chemie-Lager haben in der chinesischen Millionenstadt Tianjin für enorme Zerstörungen gesorgt. Mindestens 44 Menschen wurden getötet, Hunderte verletzt. Laut chinesischer Erdbebenwarte hatte eine der Explosionen die Kraft von 21 Tonnen des Sprengstoffs TNT.

13.08.2015
Panorama Englands Polizei muss sparen - Kein Freund und Helfer

In England werden Opfer eines Verbrechens von der Polizei dazu ermutigt, selbst zu ermitteln, wer der Täter ist – weil die Ordnungshüter sparen müssen. Die Menschen sollen deshalb immer öfter "Do-it-yourself"-Aufklärung betreiben – und ihre Nachbarn interviewen, ob sie etwas wissen.

16.08.2015
Anzeige