Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fünf Festnahmen nach Brandanschlag in Brüssel

Kriminallabor in Flammen Fünf Festnahmen nach Brandanschlag in Brüssel

Nach einem nächtlichen Brandanschlag auf ein Kriminallabor in Belgien hat die Polizei fünf Verdächtige festgenommen. Sie seien in unmittelbarer Nähe des Tatorts in einem Vorort von Brüssel gefasst worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag.

Voriger Artikel
Ältester Mann der Welt will sterben
Nächster Artikel
Flaschenpost erreicht nach 21 Jahren ihr Ziel

Ermittler untersuchen den Tatort am Kriminallabor in Brüssel.

Quelle: EPA/STEPHANIE LECOCQ

Brüssel. Die Ermittler vermuten, dass die Täter mit dem Anschlag Beweismittel in einem Kriminalfall vernichten wollten. "Es ist klar, dass etliche Leute ein Interesse daran haben könnten, Beweismittel zu vernichten", die in dem Kriminallabor untersucht wurden, sagte Sprecherin Ine Van Wymersch. In dem Gebäude lagerten "wichtige Informationen im Zusammenhang mit verschiedenen Ermittlungen und Justizfällen". Die Verdächtigen würden verhört.

Bei dem Anschlag auf das wichtigste belgische Kriminallabor war das Gebäude schwer beschädigt worden. Der Brand löste laut Zeugen mehrere Explosionen aus. Laut dem Fernsehsender RTBF hatten die Täter ein Auto gegen das Gebäude in einem nördlichen Vorort der belgischen Hauptstadt gerammt, bevor sie einen Brandsatz ins Gebäude warfen und den Wagen in Brand setzten.

Explosionen um drei Uhr nachts

Dutzende Feuerwehrleute waren im Einsatz, Anwohner wurden durch die Explosionen gegen drei Uhr nachts aus dem Schlaf gerissen. Das Gebäude war zum Zeitpunkt des Anschlags leer, verletzt wurde niemand. Das Nationale Institut für Kriminalistik und Kriminologie ist eine wissenschaftliche Einrichtung der belgischen Justiz. In den Labors werden vor allem Spuren von Tatorten und Verdächtigen ausgewertet, um Täter zu überführen.

In Belgien herrscht seit Monaten erhöhte Alarmbereitschaft. In Brüssel waren im März bei islamistischen Anschlägen am Flughafen und in einem U-Bahnhof 32 Menschen getötet und mehr als 300 weitere verletzt worden. Zu den Attentaten bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

RND/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.