Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Thermomix landet nur auf Platz vier

Küchenmaschinen bei Stiftung Warentest Thermomix landet nur auf Platz vier

Bei einem Test der Stiftung Warentest landete der Thermomix nur auf dem vierten Platz. Bei der Lärmbelastung während des Betriebs schnitt die Kult-Küchenmaschine gar am schlechtesten ab.

Voriger Artikel
"Hier nicht pinkeln! Wand pinkelt zurück"
Nächster Artikel
Hersteller ruft Chio Dip zurück

In einem Vergleich von neun Maschinen, den die Stiftung Warentest veröffentlichte, kam der Thermomix nur auf den vierten Platz.

Quelle: Marius Becker

Hannover. In einem Vergleich von neun Maschinen, den die Stiftung Warentest am Donnerstag in der Dezember-Ausgabe ihrer Zeitschrift "Test" veröffentlichte, kam das Gerät des Wuppertaler Herstellers Vorwerk nur auf den vierten Platz. Bei der Zubereitung mehrerer Gerichte landeten die Konkurrenzprodukte von Kenwood, KitchenAid und Krups vor dem Thermomix.

Die drei Geräte an der Spitze schlugen den Thermomix alle bei der Zubereitung von kalten Speisen, Kenwood und Krups auch bei warmen Mahlzeiten. Punkten konnte das rund 1100 Euro teure Vorwerk-Produkt hingegen durch die einfache Bedienung und die integrierten Rezepte, die während des Kochens auf dem Gerät angezeigt werden. Die mit 1120 Euro noch etwas teurere Kenwood Cooking Chef überzeugte die Tester vor allem durch das umfangreiche Zubehör, das jedoch auch viel Platz einnimmt.

Thermomix: Gesamtnote befriedigend

Für viele Kunden zählt beim Kauf offenbar mehr als bloße Funktionalität: Obwohl der Thermomix mit teils langer Wartezeit nur im Direktvertrieb erhältlich ist, verkaufte sich allein das aktuelle Modell laut Vorwerk mehr als eine Million Mal, heißt es in "Test". Die Zeitschrift gab dem Gerät dennoch nur die Bewertung "befriedigend". Die besten Speisen bereitete im Vergleich Prep & Cook von Krups zu. Mit 775 Euro ist die Maschine auch die günstigste der Spitzengruppe, lässt jedoch keine Familienportionen zu.

Für die drei erstplatzierten Geräte gab es von den Testern die Note "gut"; "sehr gut" bekam keines. Das "Test"-Fazit lautet: Keine Küchenmaschine ist ein Alleskönner. Alle Speisen ließen sich auch mit herkömmlichen Küchenwerkzeugen zubereiten und gelängen mitunter sogar besser. Die durch die Geräte gesparte Zeit gehe später beim Reinigen meist wieder verloren.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Begehrtes Gerät

Am Donnerstag soll es wieder soweit sein: Lidl und Aldi-Süd bieten wieder eine Billig-Variante des "Thermomix" an. Das Original gehört zu den bekanntesten Küchengeräten überhaupt – kostet aber mehr als 1000 Euro. Beim Verkaufsstart der günstigeren Discounter-Variante hatten sich Käufer vor vier Wochen zwischen den Regalen geprügelt.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.