Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Wer schon mal eine Katze ablecken wollte...

"Licki Brush" Wer schon mal eine Katze ablecken wollte...

"Spezielle" Projekte sind auf Finanzierungsplattformen wie Kickstarter keine Seltenheit. "Licki Brush" setzt da aber noch einen drauf. Die Entwickler haben eine künstliche Zunge entwickelt, mit der Katzenbesitzer ihr Tier "ablecken" können. Absurd? Natürlich. Und trotzdem ist es ein Erfolg.

Voriger Artikel
Auch Peter Fox hat Flüchtlinge aufgenommen
Nächster Artikel
"Rock am Ring"-Besucher wollen Geld zurück

Markteinführung im Jahr 2017: Die künstliche Katzenzunge "Licki Brush".

Quelle: lickibrush/dpa

Portland. Tara und Jason O'Mara mögen Katzen. Die Tierliebe der beiden in Portland (Oregon) lebenden US-Amerikaner geht dabei sehr weit. Beide haben ein spezielles Katzenspielzeug entwickelt: Eine Silkonzunge mit großen Noppen, mit der Katzenbesitzer ihr Liebling ablecken können.

45.000 Dollar eingesammelt

"Wollten Sie schon einmal ihre Katze ablecken? Jetzt können Sie es - ohne die Fellknäuel", preisen beide Entwickler die "Licki Brush" bei der Finanzierungsplattform Kickstarter an. Und fügen hinzu: "Seien Sie nicht überrascht, wenn Ihre Katze Sie zurück leckt".

Hund, Katze, Star: Oft sind sie mehr als nur Haustiere für ihre bekannten Herrchen und Frauchen.

Zur Bildergalerie

Ein Gag? Es scheint so. Doch beide Entwickler behaupten, die Sache sei ihnen ernst. Auf Youtube haben sie einen eigenen Kanal mit Werbevideos für die "Licki Brush" gestartet, wo in nüchternem Ton für die künstliche Zunge, mit der Katzenbesitzer ihre Miezen endlich lecken und striegeln können wie es sonst nur deren Artgenossen tun, geworben wird. Fast 250.000 Klicks hat dieses Video binnen weniger Wochen gesammelt - wobei offen ist, wieviele Zuschauer bis zum Ende durchgehalten haben.

Längst sind die Entwickler der "Licki Brush" nicht nur bei Youtube erfolgreich. Bei der Finanzierungsplattform Kickstarter hat ihr Anfang Mai gestartetes Projekt binnen weniger Tage mehr als 9000 Dollar gesammelt. 

Produktion läuf an

Tara und Jason O'Mara hat das offenbar motiviert: Weitere Videos wurden veröffentlicht. Und längst sind auch die Medien auf "Licki Brush" eingestiegen. In der Folge sind die Einnahmen rasant gestiegen. Das einstige Finanzierungsziel von 36.000 Dollar wurde längst überschritten, im Juni knackte der Licki Brush gar die Hürde von 45.000 Dollar.

Tara und Jason O'Mara sind begeistert. Und sie machen ernst. Anfang 2017 soll die "Licki Brush" auf den Markt kommen.

Katzen haben ihren eigenen Kopf, das ist bekannt. Manche Stubentiger wachsen aber geradezu über sich hinaus. Sie kämpfen gegen Bären, überqueren das Mittelmeer und retten Babys. Wir stellen Ihnen zehn Helden vor.

Zur Bildergalerie

RND/zys/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.