Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Landkreis hat zu wenig Geld für Blitzer
Nachrichten Panorama Landkreis hat zu wenig Geld für Blitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 02.08.2011
Zukünftig verzichtet der Salzlandkreises in Sachsen-Anhalt auf den Einsatz von Blitzern. Quelle: dpa
Anzeige
Bernburg

Entspannung für Autofahrer: In Sachsen-Anhalt verzichtet ein Landkreis aus Kostengründen auf das Blitzen von Temposündern. "Aus wirtschaftlichen Gründen stellen wir das ein", sagte die Sprecherin des Salzlandkreises, Ingrid Schildhauer, am Dienstag und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung vom selben Tag. Die Polizei und größere Gemeinden kontrollierten aber weiterhin das Tempo.

Der Leasing-Vertrag des Landkreises für das Auto mit eingebauter Blitzanlage sei abgelaufen, die Technik hätte zudem erneuert werden müssen, erläuterte die Sprecherin. Dies habe sich nicht gelohnt. Der Landkreis sei auch nicht zum Blitzen von Temposündern verpflichtet. "Für den Landkreis ist das eine freiwillige Aufgabe", sagte die Sprecherin. Im vergangenen Jahr habe der Kreis 63.400 Euro mit dem Blitzen von Temposündern eingenommen - Tendenz fallend.

Hinzu komme, dass der Kreis nur in Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern blitzen dürfe - und mit der Zusammenlegung von Kommunen in den vergangenen Jahren sei auch das mögliche Einsatzgebiet kleiner geworden. Autofahrer müssen aber trotzdem noch aufpassen: In den Städten Bernburg, Aschersleben und Staßfurt blitzen die Kommunen nach Angaben des Landkreises selbst. Zudem wacht auch noch die Polizei über die Einhaltung der Verkehrsregeln und bittet Temposünder zur Kasse. Unabhängig davon hatte die Gemeinde Schönebeck bei Magdeburg kürzlich aus Kostengründen entschieden, Parkscheinautomaten abzuschaffen - weil die Reparaturkosten die Einnahmen überstiegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Riesen-Nixe nimmt ein Bad in der Hamburger Binnenalster. Nach Schwierigkeiten beim Aufbau hat die zwei Tonnen schwere, umstrittene Skulptur nun ihre richtige Position gefunden.

02.08.2011

Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace haben am Dienstag erneut schwere Felsbrocken vor dem Sylter Außenriff versenkt. Um 7 Uhr sei die Aktion bei ruhigem Wetter gestartet, sagte die Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn.

02.08.2011

Ein Lastwagen ist am Dienstagmorgen unter einer Autobahnbrücke auf der A7 südlich von Hildesheim steckengeblieben. Es kam zu Sperrungen und Behinderungen und langen Staus. Inzwischen wurde der Lastwagen geborgen, der Verkehr rollt wieder.

02.08.2011
Anzeige