Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hotpants-Verbot an Hamburger Schule

Lehrer, Schüler und Eltern beschließen Dresscode Hotpants-Verbot an Hamburger Schule

Mit einem Verbot von Hotpants hat vor den Sommerferien schon eine Schule in Baden-Württemberg viel Aufmerksamkeit erregt. Jetzt folgt ein katholisches Gymnasium in Hamburg mit einer ähnlichen Kleiderordnung. Der Dresscode hat die Überschrift "Was wir nicht sehen wollen".

Voriger Artikel
Tödlicher Streit um eine Pizza – Haftstrafe
Nächster Artikel
Rassismus-Vorwurf wegen "Zwarte Piet"

Keine Hotpants: Die katholische Sophie-Barat-Schule in Hamburg geht gegen allzu freizügige Kleidung im Unterricht vor.

Quelle: Britta Pedersen/dpa

Hamburg. Die katholische Sophie-Barat-Schule in Hamburg geht gegen allzu freizügige Kleidung im Unterricht vor. Die Schulkonferenz aus Lehrern, Eltern und Schülern habe zum neuen Schuljahr mehrheitlich einen Dresscode für Schüler und Schulmitarbeiter des Gymnasiums beschlossen, teilte der Katholische Schulverband Hamburg am Freitag mit. Unter der Überschrift "Was wir nicht sehen wollen" sind dort aufgeführt: "Brustansatz, Bauchfreiheit, Unterwäsche/Unterhosen, zu viel Oberschenkel."

Mit einem Verbot von Hotpants – also sehr kurzen, eng anliegenden Hosen für Frauen – war vor den Sommerferien bereits eine Schule aus Horb am Neckar (Baden-Württemberg) in die Schlagzeilen gekommen. In dieser Woche wurde bekannt, dass der Fall im Bonner Haus der Geschichte verewigt wird. Ausgestellt werden unter anderem ein Brief an die Eltern und ein weißes T-Shirt, das unpassende Kleidung verhüllen sollte.

Sorge vor "unguten Gefühlen"

Er befürchte nicht, dass der neue Dresscode in Hamburg ebenfalls im Haus der Geschichte lande, sagte der Sprecher des Katholischen Schulverbands, Christoph Schommer. Im Dresscode der Sophie-Barat-Schule heißt es weiter: "Dabei kann allzu freizügige und nachlässige Garderobe ungute Gefühle auf Lehrer-, aber auch auf Schülerseite hervorrufen." An der Schule gehe es um gegenseitige Wertschätzung und Toleranz. "Dieser Umgang wird durch die Kleidung unterstrichen."

Anders als in der Schule in Horb am Neckar gibt es aber an der Hamburger Schule keine weißen T-Shirts zur Verhüllung. "Die Lehrer verweisen dann nur freundlich auf die Schulordnung und bitten darum, am nächsten Tag mit angemessener Kleidung zum Unterricht zu erscheinen", sagte Schommer.

Von Matthias Benirschke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Freizügige Kleidung

Wenn die Temperaturen sommerliche Höhen erreichen, wird die Kleidung knapper. Wie knapp sie bei Schülerinnen sein darf, darüber ist jetzt eine hitzige Diskussion entbrannt – auch in Hannover. Auch hier gibt es an einigen Schulen Regeln für die Sommerbekleidung.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.