Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Lehrer ließ Schüler Schießpulver sammeln
Nachrichten Panorama Lehrer ließ Schüler Schießpulver sammeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 19.02.2018
Der verdächtige ehemalige Lehrer und sein Bruder sollen Schüler dafür bezahlt haben, Schießpulver aus Feuerwerkskörpern zu sammeln. Quelle: dpa
New York

Die Polizei in New York nahm in der Bronx zwei Männer fest, denen Vorbereitungen zum Bombenbau vorgeworfen wird. Die Polizei habe „vermutlich sehr viele Leben gerettet“, sagte Bürgermeister Bill de Blasio auf einer Pressekonferenz mit der Polizei und dem FBI am Donnerstagabend. Bei einer Durchsuchung der gemeinsamen Wohnung der Zwillingsbrüder seien über 16 Kilogramm Chemikalien gefunden, die für den Bau von Sprengsätzen eingesetzt werden könnten. Über ein mögliches Motiv der Festgenommenen lagen zunächst keine Erkenntnisse vor.

Schule erhielt Bombendrohung

Eine Verkettung von Vorfällen soll die Ermittler auf die Fährte geführt haben: Anfang Dezember erhielt die Schule, an der einer der Brüder offiziellen Angaben zufolge als Lehrer gearbeitet haben soll, eine Bombendrohung.

Anfang Januar habe der Lehrer seinen Job an der Schule gekündigt, erklärte der stellvertretende Beauftragte für Aufklärung und Terrorismusbekämpfung der New Yorker Polizei, John Miller. Dessen Bruder habe dann den Arbeitslaptop des Lehrers zurückgebracht. Darauf habe man eine Anleitung zum Bau einer Bombe gefunden. Durch die Untersuchungen wurden die Ermittler nach eigenen Angaben auf die Zwillinge aufmerksam.

Schüler sammelten Schießpulver

Die Brüder sollen Schüler über Monate hinweg dafür bezahlt haben, in der gemeinsamen Wohnung Schießpulver aus Feuerwerkskörpern zu extrahieren. Dies sollen Schüler dem FBI und Polizisten bei Vernehmungen erklärt haben, wie die New York Times berichtete.

Als die Polizei am Donnerstag schließlich die Wohnung der Brüder durchsuchte, entdeckten sie neben den Chemikalien auch verdächtige Tagebucheinträge und entsprechende Baupläne auf einem Laptop. Unklar blieb, ob es ein konkretes Anschlagsziel gab. Die beiden seien nicht vorbestraft und vorher nicht polizeilich aufgefallen, sagte Miller.

„Es gibt derzeit keine weitere unmittelbare Bedrohung, die auf New York City abzielt“, sagte de Blasio. Nach ersten Erkenntnissen glaubten die Ermittler nicht, dass weitere Personen an den Plänen beteiligt waren.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trennungen von Prominenten gehen meist still über die Bühne, weil die Paare den großen Rummel vermeiden wollen. Im Fall Jennifer Aniston und Justin Theroux ist nun gerade die Klatsch-Presse der Grund, das Aus der Beziehung ausführlich zu verkünden - und zwar öffentlich.

19.02.2018

Erleichterung bei Tausenden Fans: Nach sieben abgesagten Konzerten will Schlager-Star Helene Fischer (33, „Atemlos“) am Freitagabend in Wien wieder auf der Bühne stehen. Der Auftritt in der Stadthalle finde statt, teilte der Veranstalter Semmel-Concerts am Donnerstagabend auf Facebook mit.

Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung mehrerer Schülerinnen im Ruhrgebiet von einer Gruppe junger Männer hat sich der gesuchte 18-Jährige den Behörden gestellt. Der mit einem Fahndungsfoto Gesuchte sei in einer Polizeiwache erschienen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagabend

19.02.2018