Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ex-Lehrer wegen Gotteslästerung verurteilt
Nachrichten Panorama Ex-Lehrer wegen Gotteslästerung verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 25.02.2016
Die Strafprozessordnung liegt auf dem Tisch des Richters. (Symbolfoto) Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Lüdinghausen

Wegen Gotteslästerung hat das Amtsgericht Lüdinghausen einen ehemaligen Lehrer zu einer Geldstrafe auf Bewährung verurteilt. Der 67-Jährige muss als Bewährungsauflage 500 Euro zahlen. Er hatte die Rückscheibe seines Autos großflächig mit Sprüchen wie "Jesus - 2000 Jahre rumhängen und immer noch kein Krampf!" oder "Wir pilgern mit Martin Luther: Auf nach Rom! Die Papstsau Franz umbringen. Reformation ist geil" beklebt. Passanten und die Polizei hatten Anzeige erstattet.

Die Richterin am Amtsgericht sah dies nicht durch die Kunstfreiheit gedeckt und bestätigte einen Verstoß gegen den sogenannten Gotteslästerungsparagrafen im Strafgesetzbuch. Laut Urteil sind die Sprüche öffentliche Beschimpfungen der christlichen Kirchen und damit dazu geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Az.: 9 DS 174/15). "Die Sprüche stehen ja nicht nur für eine Religionskritik, diese Grenze war überschritten", sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag. Das Gericht folgte allerdings nicht der Forderung der Anklage. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 3000 Euro gefordert.

Der jetzt verurteilte Lehrer im Ruhestand sieht sein Recht auf freie Meinungsäußerung eingeschränkt. Nach Auskunft eines Gerichtssprechers will er das Urteil so nicht hinnehmen und in die nächste Instanz gehen. Der WDR hatte zuerst berichtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Tag nach dem schweren Flugzeugunglück in Nepal konnten alle Leichen aus den Trümmern geborgen werden. Experten sollen jetzt die Absturzursache ermitteln.

25.02.2016

Die Zahl der in Deutschland tödlich Verunglückten ist zum zweiten Mal infolge angestiegen. 3475 Menschen verloren 2015 ihr Leben auf der Straße. Statistiker nennen auch einen Grund dafür: das Wetter.

25.02.2016
Panorama Allwetterzoo Münster - Trauer um Tiger Rasputin

2013 machte der Amurtiger Schlagzeilen, weil er seinen Pfleger getötet hatte. Jetzt wurde das Tier eingeschläfert. Grund dafür ist ein Tumor gewesen.

25.02.2016
Anzeige