Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Leichen im See: Identität des Paares geklärt
Nachrichten Panorama Leichen im See: Identität des Paares geklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 05.01.2016
Polizeitaucher bergen einen Koffer aus dem Traunsee. Quelle: Thomas Leitner
Anzeige
Gmunden

Ein deutsches Ehepaar ist in Österreich allem Anschein nach Opfer eines grausamen Familiendramas geworden: Bei den im Traunsee gefundenen Toten handelt es sich um eine Frau und deren Mann aus Hessen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 72-Jährige seine ein Jahr jüngere Partnerin erdrosselt, zerstückelt und die Leichenteile in zwei Koffern versenkt hat. Später habe er sich in dem See das Leben genommen.

Das Motiv ist noch unklar. Weitere Einzelheiten sollen am Mittwoch bekanntgeben werden, nachdem die Angehörigen der Toten unterrichtet wurden, erklärte der Leiter des Landeskriminalamtes von Oberösterreich, Gottfried Mitterlehner. Die Polizei geht von einem erweiterten Suizid aus. Demnach hat sich der Ehemann einige Tage nach seiner Bluttat selbst im Traunsee ertränkt.

Sonntagmittag hatte ein Anwohner des Sees einen Koffer mit Leichenteilen einer Frau entdeckt. Am selben Tag witterte ein Polizeihund einen weiteren Koffer mit Körperteilen, zunächst fehlte allerdings der Kopf. Er wurde am Montag - eingegossen in Beton - von Tauchern der Spezialeinheit Cobra unweit der ersten beiden Fundstellen geborgen.

Die Taucher holten auch die Leiche des Mannes aus dem rund fünf Meter tiefen Wasser am Ende eines Stegs. An seinen Handgelenken waren mit Kabelbindern zwei Taschen befestigt, in denen sich laut Polizei "handelsübliche Granit-Leistensteine" und "persönliche Utensilien" befanden.

Laut Gerichtsmedizin wurde die Frau vermutlich zwischen Weihnachten und Neujahr erdrosselt. Die Leiche des Mannes wies keine Zeichen von Gewalteinwirkung auf, die auf Einwirkung einer weiteren Person hindeuten würden. "In erster Linie ist an einen erweiterten Selbstmord zu denken", erklärte daher Staatsanwältin Birgit Ahamer.

Mitterlehner bestätigte der österreichischen Nachrichtenagentur APA einen Online-Bericht der "Kronen Zeitung", wonach das Ehepaar aus Hessen stammte. Es wohnte demnach in der Nähe von Frankfurt am Main. Warum der Mann gerade den Traunsee für die Tat ausgesucht hatte, blieb zunächst offen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Reaktion auf die Übergriffe vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht will die Stadt ihre Sicherheitsvorkehrungen für Großveranstaltungen verschärfen. Das erklärte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) auf einer Pressekonferenz.

05.01.2016

Die Täter verschwinden in der Silvesternacht in der Menschenmasse, die Polizei erweckt einen machtlosen Eindruck: Nach den massiven Übergriffen auf Dutzende Frauen in Köln und Hamburg sind viele Fragen unbeantwortet.

06.01.2016
Panorama Goldbarren und Bargeld zutage gefördert - Erbstreit um verbuddeltes Millionenvermögen

Weil er sein Geld lieber unter der Erde im Garten eines Freundes als auf der Bank aufbewahrte, droht einem 69-Jährigen nun der Verlust seines Millionenvermögens.

05.01.2016
Anzeige