Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Junge Frau entführt und erschossen
Nachrichten Panorama Junge Frau entführt und erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 21.02.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Ahaus

„Der Mann erschoss sich anschließend selber“, erklärte Oberstaatsanwalt Heribert Beck am Sonntag. Rettungskräfte und Angehörige entdeckten das Auto mit den beiden Leichen gegen Mitternacht an der Landstraße 560. Im Auto wurde die mutmaßliche Tatwaffe, eine Pistole, gefunden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass der Täter bereits früher mit der jungen Frau eine Beziehung eingehen wollte, die jedoch nie zustande kam“, sagte Kriminalhauptkommissar Ulrich Bux in einer Mitteilung, der die Mordkommission leitet. „Die Gründe für diese grausame Tat liegen möglicherweise in den erfolglosen Annäherungsversuchen.“

Der mutmaßliche Täter sei verheiratet, habe jedoch in einer anderen Beziehung gelebt. Den Ermittlern lagen zumindest am Sonntag keine Informationen vor, dass die Frau vor der Tat Stalking angezeigt hätte. Die beiden Leichen sollen am Montag obduziert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei dem Doppelanschlag in der zentralsyrischen Stadt Homs sind mindestens 46 Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern bei den Explosionen in einem von der religiösen Minderheit der Alawiten bewohnten Stadtteil waren wenigstens 28 Zivilisten, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag berichtete.

22.02.2016

Eine Lehrerin lächelt sich zum Sieg: Die 26-jährige Lena Bröder unterrichtete bisher katholische Religion. Als "Miss Germany" ist sie nun ein Jahr lang offiziell die schönste Frau der Republik - und sieht sich als Vorbild.

21.02.2016

Die Betreiber des maroden belgischen Atomreaktors Tihange haften im Falle eines Atomunfalls einem Medienbericht zufolge mit maximal 1,2 Milliarden Euro – das macht gerade mal 1000 Euro pro Opfer. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel" unter Berufung auf die Bundesregierung.

20.02.2016
Anzeige