Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Leichenschiffe vor Japan entdeckt

Funde geben Rätsel auf Leichenschiffe vor Japan entdeckt

Rätselraten in Japan: In den vergangenen zwei Monaten wurden mehrere Schiffe mit Leichen an Bord vor der Küste gesichtet. Bei den Toten könnte es sich um japanische Fischer oder Soldaten aus Nordkorea handeln, vermuten Experten.

Voriger Artikel
14 Tote bei Schießerei in Kalifornien
Nächster Artikel
Barbie macht jetzt auf Biker-Braut

Immer wieder treiben marode Schiffe mit teils stark verwesten Leichen an Bord an Japans Küste an. Dieses Schiff wurde am 2. Dezember 2015 an der Küste Sado fotografiert.

Quelle: dpa

Tokio. In Japan sorgen mysteriöse Schiffsleichen vor der Küste des Inselreiches für Rätselraten. Allein seit Anfang Oktober habe man an Bord von 13 Geisterschiffen 21 verwesende Leichen entdeckt, teilte ein Sprecher der japanischen Küstenwache am Donnerstag auf Anfrage mit. Zum Zustand der Leichen sagte er, sie seien im Fortgeschrittenen Stadium verwest, "teilweise bereits skelettiert". Zwei der Leichen seien ohne Köpfe gefunden worden. Ein anderes Boot habe hingegen sechs Schädel an Bord gehabt.

"An fast allen Schiffen gibt es Hinweise, die vermuten lassen, dass sie von der koreanischen Halbinsel stammen." Auch japanische Medien berichten, dass es sich vermutlich um Nordkoreaner handelt. Ein Vertreter der japanischen Küstenwache hatte dem US-Nachrichtensender CNN gegeüber bestätigt, das auf einem der Schiffe der Schriftzug "Korean People's Army" gestanden habe - der Name der nordkoreanischen Streitkräfte. Im japanischen Fernsehsender "NHK" wurde zudem davon berichtet, dass an Bord einiger Boote Soldaten der "Einheit 325" der nordkoreanischen Armee gewesen seien.

Möglicherweise Fischer aus Nordkorea

Experten sagten in den Medien, es könnte sich um Fischer aus dem verarmten Nordkorea handeln, das seine Fischereiindustrie auszubauen sucht, um die Nahrungssicherheit zu verbessern. Demnach wurden etliche Fischerboote verloren, weil sie nicht mit moderner Technik wie dem Satellitennavigationssystem GPS ausgestattet waren.

Die baufälligen Schiffe befanden sich alle auf dem japanischen Meer. Es sei aber an sich nichts Neues; immer wieder trieben solche Schiffe mit Leichen vor der Küste Japans, sagte der Sprecher der Küstenwache. "So etwas gab es schon immer" - allerdings nicht so geballt wie in den vergangenen zwei Monaten. Meist finden Fischer sie.

dpa/afp/caro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.