Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Leichnam von Fangio wegen Vaterschaftstest exhumiert

Formel-1-Legende Leichnam von Fangio wegen Vaterschaftstest exhumiert

Der Leichnam des fünfmaligen Formel-1-Weltmeisters Juan Manuel Fangio (1911-1995) ist zur Klärung angeblicher Vaterschaften exhumiert worden. Wie die Nachrichtenagentur Télam meldete, wurden zwei Gewebeproben entnommen. 

Voriger Artikel
Vater und Sohn ertrinken im Rhein
Nächster Artikel
Fünf Frauen wegen Hexerei zu Tode geprügelt

Der fünfmalige Formel 1-Weltmeister Juan Manuel Fangio, aufgenommen im Jahr 1991 in einem "Silberpfeil". 

Quelle: dpa (Archiv)

Buenos Aires. Die Maßnahme am Freitag auf dem Friedhof von Fangios Heimatstadt Balcarce, 400 Kilometer südlich von Buenos Aires, hatte ein Gericht angeordnet. Fangio war unverheiratet und offiziell kinderlos gestorben. Die Ergebnisse sollen in bis zu 60 Tagen vorliegen.

Zwei Männer haben unabhängig voneinander einen Vaterschaftstest beantragt. Einer von ihnen ist der ehemalige Formel-3-Pilot Oscar Espinoza (77). Er ist der Sohn einer langjährigen Lebensgefährtin Fangios und hatte den Vaterschaftstest vor zwei Jahren auf Wunsch seiner Tochter beantragt. Der andere mutmaßliche Sohn des Mercedes-Champions hatte 2005 einen Vaterschaftstest beantragt.

Der heute 73-Jährige behauptet, während einer kurzen Beziehung seiner Mutter mit Fangio gezeugt worden zu sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.