Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei sucht weiter nach verlorener Pistole
Nachrichten Panorama Polizei sucht weiter nach verlorener Pistole
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 15.08.2016
Bundespolizisten mit einer Maschinenpistole vom Typ Heckler & Koch MP5. (Archiv) Quelle: Matthias Balk/dpa
Anzeige
Leipzig

Die Suche nach einer verloren gegangenen Maschinenpistole eines Polizisten in Leipzig läuft weiter. Einige Beamte forschen noch zum Verbleib der Waffe. Die große Suche sei jedoch eingestellt worden, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Am Freitag hatten rund 30 Beamte mit Sprengstoffhunden erfolglos nach der Maschinenpistole gesucht. Bisher ist lediglich das Magazin wieder aufgetaucht, das gefunden und abgegeben wurde. Einen geplanten Diebstahl der Waffe schließt die Polizei aus.

Der Beamte hatte die Waffe bei einem Einsatz an einer Tankstelle in einem Plattenbauviertel verloren, zu dem er am Donnerstagabend gerufen worden war. Danach soll er die Ausrüstung überprüft und dabei das Fehlen der Maschinenpistole festgestellt haben. Wie und wo der Polizist die scharfe Waffe verloren hat, ist Gegenstand der Ermittlung. Es handelt sich um eine Heckler & Koch MP5. Der Polizeisprecher rief den Finder auf, sich umgehend bei der Polizei zu melden. Wer die Waffe behalte, mache sich strafbar.

dpa/RND

Für rund 40 Kunden des Fernbus-Unternehmens Flixbus hat sich am Sonntag die Reise aus Nordrhein-Westfalen nach Berlin zu einer Irrfahrt mit mehrstündiger Verspätung entwickelt. Ihr Fahrer musste nach einem Teil der Strecke umkehren, weil er mit dem falschen Bus losgefahren war.

15.08.2016
Panorama Auf altem Flughafen Kassel-Calden - 16 Verletzte bei Brand in Flüchtlingsunterkunft

Feuer in Flüchtlingsunterkunft Kassel-Calden: Innerhalb von Minuten springen die Flammen von einem auf den nächsten Container über. Dass unter den 120 Flüchtlingen nicht mehr verletzt wurden, ist nur einem Zufall zu verdanken.

14.08.2016

Mit einer Flammen-Attacke und einem Messer hat ein 27-Jähriger in einem Zug in der Schweiz einen tödlichen Angriff auf Passagiere verübt. Eine 34-jährige Frau erlag laut Polizei am Sonntag ihren Verletzungen. Auch der Tatverdächtige überlebte das von ihm entfachte Inferno nicht. Fünf Zuggäste, darunter ein sechsjähriges Kind, wurden schwer verletzt.

14.08.2016
Anzeige