Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Polizisten verlieren ihre Maschinenpistole

Panne bei Einsatz in Leipzig Polizisten verlieren ihre Maschinenpistole

Peinliche Panne der Leipziger Polizei: Bei einem Einsatz haben die Beamten eine Maschinenpistole verloren. Seitdem suchen sie in der Stadt danach – bisher erfolglos.

Voriger Artikel
Polizei fängt Spinne – und wird verspottet
Nächster Artikel
Wenn eine Taube mit Tempo 100 rechts überholt

Bundespolizisten mit einer Maschinenpistole vom Typ Heckler & Koch MP5 (Archivbild).

Quelle: Matthias Balk/dpa

Leipzig. Es klingt wie aus einem schlechten Film, ist aber eine peinliche Panne der Leipziger Polizei: Bei einem Einsatz im Stadtteil Grünau haben die Beamten am Donnerstagabend eine Maschinenpistole vom Typ MP5 des Herstellers Heckler und Koch verloren. Das berichtet die "Leipziger Volkszeitung".

Am Freitag suchten die Beamten im Stadtteil Grünau nach der Waffe, unter anderem mit Hilfe eines Spürhundes. Polizeisprecher Uwe Voigt sprach zunächst nur von einem verlorenen Ausrüstungsgegenstand, bestätigte aber später, dass es sich um eine Maschinenpistole handelt.

Maschinenpistole bei Einsatz verloren

Bei den Beamten war am Donnerstag gegen 21.20 Uhr ein Notruf eingegangen. In einer Tankstelle sollen drei Jugendliche die Kassiererin mit einem Messer bedroht haben. Sie sollen dann zwei Flaschen Limonade eingesteckt und aus dem Laden gerannt sein. Die Besatzung eines Funkwagens machte sich sofort auf den Weg, um den Vorfall zu klären.

Nach dem Einsatz bemerkten die Beamten, dass ihre Maschinenpistole fehlte – offenbar hatten sie sie verloren. Offen ist, wie ihnen das passieren konnte. Die Waffe könnte vom Dach des Fahrzeugs oder aus dem Wagen gerutscht sein. Von einem Diebstahl gehen die Ermittler im Augenblick nicht aus. "Wir drehen jeden Stein zwischen dem Revier und dem Einsatzort um", sagte der Sprecher.

Konsequenzen für die Polizisten

Später fand ein Einwohner ein Magazin auf der Straße, wie die Polizei berichtete. Die Maschinenpistole blieb aber zunächst verschwunden. Nach Angaben von Uwe Voigt befindet sich keine Munition in der Waffe. Für die schusseligen Beamten hat der Vorfall Folgen: "Das wird auf jeden Fall dienstrechtliche Konsequenzen haben." Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Sie wies außerdem darauf hin: Sollte jemand die MP5 finden, dann sei es strafbar, diese zu behalten.

Die Maschinenpistole wird seit 1966 produziert. Sie gehört zur Standardausrüstung der Polizei, des Zolls und Teilen der Bundeswehr. Sie wird zudem von Sicherheitsbehörden in mehr als 50 Staaten genutzt. Bekannt wurde die Waffe auch, weil sie zum Logo der Roten Armee Fraktion gehörte.

Von Matthias Roth, LVZ/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.