Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Lkw-Fahrer rammt Elbtunnel mit Segelboot
Nachrichten Panorama Lkw-Fahrer rammt Elbtunnel mit Segelboot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 18.08.2011
Der Berufsverkehr staute isch im Elbtunnel nach dem Unfall auf 14 Kilometer. Quelle: dpa
Hamburg

Mit einem zu großen Segelboot auf einem Sattelzug hat ein 53-Jähriger Lastwagenfahrer beim Durchqueren des Hamburger Elbtunnels einen Schaden von mehr als 100.000 Euro an dem Bauwerk angerichtet. Der Mann wollte das Schiff am Mittwoch über die Autobahn 7 gen Norden transportieren, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Obwohl er am Mittwoch mit seinem 4,58 Metern hoch beladenen LKW die automatische Höhenkontrolle auslöste und damit die Zufahrt in den lediglich 4,40 Meter hohen Tunnel sperrte, fuhr er unbeirrt weiter.

Mit dem Boot „rasierte“ er die Tunneldecke, so dass hinter ihm Kabel und Signalgeber zu Boden stürzten. Erst 22 Kilometer später in Höhe der Anschlussstelle Holmmoor konnte der 53-Jährige gestoppt werden. Er behauptete, von dem Unfall nichts bemerkt zu haben. Die rechte Spur der Elbtunnel-Röhre 1 musste während der Bergungs- und Aufräumarbeiten gesperrt werden. Dadurch staute sich der abendliche Berufsverkehr auf bis zu 14 Kilometer Länge. Der 1975 eröffnete Elbtunnel wird täglich von rund 120.000 Autos genutzt. Mit mehr drei Kilometern Gesamtlänge zählt er zu den längsten Unterwasser-Straßentunnel der Welt.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Papst Benedikt XVI. besucht Madrid. Doch nicht alle Spanier sind mit seinem Auftritt auf dem Weltjugendtag einverstanden. Am Abend demonstrierten Tausende dagegen, dass Steuergeld für das Kirchentreffen verwendet wird.

18.08.2011

Er hat sich gekränkt gefühlt – und dafür seine Stieftochter verantwortlich gemacht. Die musste deshalb Schmerzen über sich ergehen lassen, als der Mann ihr mit einer Pistole in den Fuß schoss.

18.08.2011

Eine Reliquie des toten Papstes Johannes Paul II. soll in Mexiko Hoffnung vermitteln. Die Blutampulle soll durch mehr als 90 Städte des Landes getragen werden – und helfen, den Drogenkrieg zu beruhigen.

18.08.2011