Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "Muss einer immer alles allein entscheiden?"
Nachrichten Panorama "Muss einer immer alles allein entscheiden?"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 17.02.2016
Der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, lehnt Änderungen an Sicherheitsvorschriften der Bahn ab. Quelle: Lukas Schulze
Anzeige
Frankfurt/Main

"Wir brauchen Ersatzsignale, um beispielsweise bei Störungen den Bahnbetrieb aufrechterhalten zu können", sagte Weselsky dem Sender hr-iNFO laut einer Mitteilung vom Mittwoch.

Es müsse auch untersucht werden, wie die Arbeitsbelastung des Fahrdienstleiters ausgesehen habe. "Muss einer allein bei hoher Arbeitsverdichtung immer alles allein entscheiden? Überstundenberge und hohe Belastung können zu Fehlern führen", wird Weselsky zitiert. Außerdem müssten die Bahn-Unternehmen ihre Lokführer besser trainieren, beispielsweise für Ausnahmesituationen wie das Fahren nach Ersatzsignal.

Nach dem Unglück von Dienstag vergangener Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung gegen den Fahrdienstleiter. Der 39-Jährige soll einen verspäteten Zug auf die eingleisige Strecke geschickt haben, obwohl er dies nach Überzeugung der Ermittler nicht hätte tun dürfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Zwischen Wiesbaden und Mainz - Vogel legt Bahnstrecke lahm

Verspätungen, Umleitungen, Sperrungen – Für Verkehrschaos bei der Deutschen Bahn hat am Dienstagabend ein Vogel gesorgt. Etwa 160 Fahrgäste steckten mehr als eine Stunde in einem Zug bei Wiesbaden fest.

17.02.2016

In Japan ist ein Mädchen von ihrer Mutter hart bestraft worden: Die Tochter musste mehr als 30 tote Goldfische essen. Es war nicht das erste Mal, dass das Mädchen von ihrer Mutter misshandelt wurde.

17.02.2016

150 Menschen kamen im vergangenen März beim Absturz einer Germanwings-Maschine ums Leben. Bisher hat die Fluggesellschaft 11,2 Millionen Euro an die Hinterbliebenen der Opfer gezahlt. Doch dabei wird es nicht bleiben.

17.02.2016
Anzeige