Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Autofahrer spritzt Passanten absichtlich nass

Polizei fahndet nach Pfützenspritzer Autofahrer spritzt Passanten absichtlich nass

Ein Londoner Autofahrer macht sich einen Spaß daraus, Passanten nass zu spritzen, indem er durch Pfützen fährt. Jetzt fahndet die Polizei nach dem unbekannten Pfützenspritzer.

Voriger Artikel
Katzenmutter adoptiert Eichhörnchen-Babys
Nächster Artikel
Wilderer töten Umweltschützer

Die Londoner Polizei fahndet nach einem Serientäter, der absichtlich mit seinem Auto durch Pfützen fährt, um Fußgänger nasszuspritzen. (Symbolbild)

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

London. Die Londoner Polizei ermittelt in einem ungewöhnlichen Fall - sie fahndet nach einem Serientäter, der absichtlich mit seinem Auto durch Pfützen fährt, um Fußgänger nasszuspritzen. "White Chapel hatte Jack the Ripper, und der Katzen-Killer von Croydon ist bis heute nicht gefasst", schrieb die seriöse Tageszeitung " The Times" am Montag. Zu diesen legendären Kriminellen geselle sich nun der Pfützenspritzer von Kentish Town, einem Stadtteil im Norden Londons.

Unbekannter spritzt Passanten nass

Sobald es regne - keine Seltenheit in der britischen Hauptstadt - fahre der Unbekannte mit seinem Geländewagen durch die Gegend, bis er eine Pfütze in Gehsteignähe entdecke. Dann fahre er genüsslich durchs Wasser und spritze unschuldige Passanten von Kopf bis Fuß nass.

Laut "Times" konnte eine Passantin den Mann kürzlich filmen, weil er nach einer Tat wendete und noch ein zweites Mal durch eine Pfütze fuhr, um Fußgänger an einer Bushaltestelle nasszuspritzen. Die Polizei konnte ihn trotz des Beweismaterials nicht aufspüren, weil sein schwarzer Geländewagen nicht angemeldet war. Deshalb bitte die Polizei nun um Hinweise aus der Bevölkerung, um dem seit Januar aktiven Übeltäter das Handwerk zu legen.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.