Volltextsuche über das Angebot:

18°/ 7° wolkig

Navigation:
Mädchen muss zur Strafe tote Goldfische essen

Kindesmisshandlung Mädchen muss zur Strafe tote Goldfische essen

In Japan ist ein Mädchen von ihrer Mutter hart bestraft worden: Die Tochter musste mehr als 30 tote Goldfische essen. Es war nicht das erste Mal, dass das Mädchen von ihrer Mutter misshandelt wurde.

Voriger Artikel
Germanwings zahlt Millionen an Opfer-Familien
Nächster Artikel
Vogel legt Bahnstrecke lahm

Eine Mutter in Japan hat ihre Tochter dazu gezwungen, als Strafe über 30 tote Goldfische zu essen. (Symbolbild)

Quelle: Nathan G.

Tokio. Eine Mutter in Japan hat ihre Tochter dazu gezwungen, als Strafe über 30 tote Goldfische zu essen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurde das Mädchen offenbar täglich misshandelt. Die Mutter der Jugendlichen und ihr Lebensgefährte wurden demnach festgenommen. Örtlichen Medienberichten zufolge schüttete das Paar ein chemisches Mittel ins Aquarium der Familie, woran die Goldfische starben. Dann zwangen sie das Mädchen, über 30 tote Fische zu essen, wie der Sender NTV berichtete.

Gesundheitliche Schäden trug die Jugendliche Berichten zufolge nicht davon. Demnach geschah der Vorfall bereits im Juni. Es war allerdings offenbar nicht das erste Mal, dass die Mutter und ihr Lebensgefährte das Mädchen schwer misshandelten: Im vergangenen Jahr soll das Paar angeklagt gewesen sein, sie ans Bett gefesselt, ihr ins Gesicht geschlagen und ihre Zunge mit einer Zigarette verbrannt zu haben.

Die nun erfolgte Festnahme des Paares sei die fünfte seit dem vergangenen Jahr in Verbindung mit Kindesmissbrauch, berichteten mehrere Medien. Japan kämpft zunehmend mit schwerem Kindesmissbrauch in der Familie. Dem Gesundheitsministerium zufolge kümmerten sich die zuständigen Behörden zuletzt im Schnitt um 89.000 Missbrauchsfälle im Jahr, was einem neuen Rekord entsprach.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Anzeige
G7: Joachim Sauer zum ersten Mal auf Auslandsreise

Beim G7-Gipfel in Japan wird die Kanzlerin von ihrem Mann Joachim Sauer begleitet, dem öffentlichkeitsscheuen Chemieprofessor, der noch nie zu einem Gipfel im Ausland mitgekommen ist. Während seine Frau Weltpolitik macht, absolviert er mit den Partnerinnen einiger Gipfelchefs das "Partnerprogramm".