Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mainzer Rosenmontagszug wegen Sturms abgesagt
Nachrichten Panorama Mainzer Rosenmontagszug wegen Sturms abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 07.02.2016
Dieses Bild wird es 2016 nicht geben: Rosenmontagszug in Mainz. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Mainz

"Die Entscheidung ist ganz klar, die Sicherheit geht vor", sagte der Präsident des Mainzer Carneval Vereins (MCV), Richard Wagner, am Sonntagabend. Nach Angaben der Feuerwehr sei am Montag laut Deutschem Wetterdienst mit Sturmböen von bis zu 100 Stundenkilometern zu rechnen. Es seien bis in den Nachmittag hinein permanent unberechenbare Böen zu erwarten. 

Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) sagte: "Das ist mehr als schade, aber es ist nicht das Ende der Fröhlichkeit in Mainz." Es seien einfach zu viele potenzielle Gefahren.

Am Rosenmontag waren Hunderttausende Menschen in Mainz erwartet worden. Losrollen sollte der närrische Tross auf seine mehr als sieben Kilometer lange Strecke um 11.11 Uhr. Der Mainzer Zug zählt neben denen in Köln und Düsseldorf zu den größten bundesweit. In diesem Jahr sollte er 148 Zugnummern zählen, rund 9500 Zugteilnehmer, darunter über 200 Musiker.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Zwei Fischer sind beim Untergang ihres Kutters vor der Küste der Insel Fehmarn in der Ostsee ums Leben gekommen. Wie es zu dem Unglück kam, ist völlig rätselhaft.

07.02.2016

In Tirol begräbt eine Lawine 17 Tourengeher unter sich. Fünf Tschechen können nur noch tot geborgen werden. Dabei hatte ihr Hüttenwirt die Alpinisten gewarnt.

06.02.2016

Zum Auftakt des Straßenkarnevals sind in Nordrhein-Westfalen mehrere sexuelle Übergriffe angezeigt worden. Darunter sind zwei Vergewaltigungen in Köln und eine in Schloß Holte-Stukenbrock. In zwei Fällen wurden bereits Verdächtige festgenommen.

06.02.2016
Anzeige