Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Mallorca führt Touristenabgabe ein

Bis zu 2 Euro pro Nacht Mallorca führt Touristenabgabe ein

Auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln wird vom 1. Juli an eine Touristenabgabe fällig. Urlauber müssen dann je nach Art der Unterkunft zwischen 0,25 und 2,00 Euro pro Nacht bezahlen. Aber die Regelung hat einen Schwachpunkt.

Voriger Artikel
Warum immer wieder Belgien?
Nächster Artikel
Nächstes Terrorziel: Deutschland?

Tourismus auf Mallorca (Archivbild): Auf den Balearen-Inseln wird vom 1. Juli an eine Touristenabgabe fällig.

Quelle: Patrick Seeger/dpa

Palma de Mallorca. Mallorca-Urlauber müssen sich auf eine unangenehme Überraschung gefasst machen. Sie sollen von diesem Sommer an eine Touristenabgabe entrichten. Die Regionalregierung der Balearen will mit der umstrittenen Steuer den Weg zu einem umweltverträglichen Massentourismus ebnen. Der Zustrom von Urlaubern in der Hochsaison bringt die Insel an die Grenzen ihres Aufnahmevermögens.

Nach der am Dienstag vom Parlament in Palma de Mallorca beschlossenen Regelung müssen die Urlauber vom 1. Juli an auf Mallorca sowie den Nachbarinseln Menorca, Ibiza und Formentera eine Übernachtungssteuer von 0,25 bis 2,00 Euro pro Nacht und pro Person zahlen. Die Abgabe wird von den Hoteliers bei der Ankunft oder Abreise der Gäste in Rechnung gestellt und ans Finanzamt abgeführt. Die genaue Höhe richtet sich nach der Art der jeweiligen Unterkunft. In der Nebensaison wird der Betrag auf die Hälfte reduziert. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sind von der Abgabe befreit.

Zur Erhaltung der Umwelt

Die Balearen-Regierung erhofft sich davon Einnahmen von 50 bis 80 Millionen Euro im Jahr. Die Gelder sollen zur Erhaltung der Umwelt und zur Verbesserung des touristischen Angebots verwendet werden. "Die Besucher werden dazu beitragen, das Paradies der Balearen zu erhalten", hatte Tourismusminister Biel Barceló erklärt.

Das Vorhaben ist auf Mallorca der zweite Anlauf zur Einführung einer Touristenabgabe. Von Mai 2002 bis Oktober 2003 hatten die Mallorca-Urlauber schon einmal eine Übernachtungssteuer zahlen müssen. Die "ecotasa" (Ökosteuer), wie Taxe genannt worden war, wurde wieder abgeschafft, nachdem die Unternehmer der Tourismusbranche dagegen Sturm gelaufen waren. Sie hatten in der Steuer einen Hauptgrund dafür gesehen, dass viele Deutsche damals Mallorca den Rücken kehrten.

Geringerer Widerstand

Auch jetzt ist die Reisebranche gegen die Abgabe. "Die Übernachtungssteuer wird unsere Wettbewerbsfähigkeit mindern", beklagte die Chefin des Hotelierverbandes FEHM, Inmaculada Benito, im "Mallorca Magazin". Allerdings scheint der Widerstand der Hoteliers weniger energisch zu sein als vor gut einem Jahrzehnt. Die großen Hotelketten halten sich aus der Debatte weitgehend heraus.

Dafür gibt es nun aber Kritik auch von einer anderen Seite: Umweltschützer beklagen, dass die Erhebung der Abgabe zu kurz greife. "Das ist eine verpasste Chance", so der Verband GOB. Der Zusammenschluss hätte es gerne gesehen, wenn die Regierung auch Maßnahmen zu einer Beschränkung der Touristenzahl und zu einer Reduzierung des Angebots an Unterkünften beschlossen hätte. Die Umweltschützer halten dies für dringend notwendig, zumal da für diesen Sommer eine neue Rekordzahl von Urlaubern erwartet wird.

Regelung hat einen Schwachpunkt

Die auf den Balearen regierende Koalition von drei Linksparteien hatte monatelang über die Details der Touristenabgabe gestritten. Dabei ging es vor allem darum, wofür die Gelder verwendet werden sollen. Man einigte sich auf einen Kompromiss, der nach Ansicht von Branchenexperten den Nachteil hat, dass nun ziemlich unklar ist, wozu die Einnahmen dienen sollen.

Die "Mallorca Zeitung" wies auf einen weiteren Schwachpunkt hin: Es wird den Behörden schwer fallen, die Abgabe bei den Gästen privat vermieteter Ferienwohnungen einzuziehen. Und dieser Bereich hat in letzter Zeit stark an Bedeutung gewonnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Räumung am Frankfurter Flughafen

Ein Unbekannter dringt in den Sicherheitsbereich des Frankfurter Flughafens ein und löst damit Alarm aus. Zwei Terminals müssen geräumt werden, bereits kontrollierte Passagiere müssen sich noch einmal anstellen.