Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mann bei SEK-Einsatz erschossen
Nachrichten Panorama Mann bei SEK-Einsatz erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 07.07.2016
Tödliches Ende eines SEK-Einsatzes: In Sachsen-Anhalt ist ein Mann erschossen worden. Quelle: Rainer Jensen/dpa
Anzeige
Groß Rosenburg

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, sollte die Polizei am Mittwochabend einen Familienstreit in Groß Rosenburg südlich von Magdeburg schlichten. Dafür seien Spezialkräfte eingesetzt worden – das SEK rückt nur an, wenn es wirklich brenzlig wird, etwa wenn es Hinweise auf gewalttätige Tatverdächtige gibt oder den Besitz von Schusswaffen.

Zur Galerie
Nach Schüssen bei einem SEK-Einsatz in Groß Rosenburg (Salzlandkreis) ist ein 31-Jähriger gestorben. Es habe eine Familienstreit gegeben, zu der die Spezialkräfte in der Nacht gerufen worden seien, sagte Oberstaatsanwalt Frank Baumgarten in Magdeburg am Donnerstag. 

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung bedrohte ein 31-jähriger Jäger seine Eltern. Der Mann lebte mit seiner Mutter und seinem Vater in dem Ort zusammen. In ihrem Haus sollen sich mehrere Schusswaffen befunden haben.

Der 31-Jährige habe die Waffen legal besessen, sagte Oberstaatsanwalt Frank Baumgarten. "Er war waffenbesitzberechtigt." Im Haus seien Langwaffen gewesen, wie sie bei Jägern üblich seien.

Nach Mitternacht fielen Schüsse

Die Mutter habe noch aus dem Haus flüchten können, berichtete die Zeitung weiter. Dann seien die bewaffneten SEK-Beamte in Stellung gegangen. Der Einsatz soll sich über mehrere Stunden hingezogen haben.

Nach Mitternacht seien mehrere Schüsse gefallen. "Der 31-Jährige wurde durch Schüsse tödlich verletzt", erklärte Baumgarten in Magdeburg am Donnerstag. Unklar sei, wer diese Schüsse abgegeben habe. Baumgarten sagte, auch Beamte hätten geschossen. 

Leiche in der Rechtsmedizin

Noch gibt es auch für die Staatsanwaltschaft viele Fragen zu dem Einsatz in dem Ort südöstlich von Magdeburg: Welche Waffen gab es in dem Haus der Familie in Groß Rosenburg? Wer hatte welche Erlaubnis, Waffen zu besitzen? Warum stritten die Familienangehörigen? Wer eröffnete das Feuer und warum?

"Die Ermittlungsarbeit läuft jetzt an", sagte Baumgarten. Es müssten etwa die frischen Informationen geordnet und Zeugen vernommen werden. Die Leiche sei derzeit in der Rechtsmedizin, die die genaue Todesursache klären solle.

Die Experten dort sollen die genaue Todesursache klären. Mit Ergebnissen wird in den kommenden Tagen gerechnet. Der Mann sei zuvor nie polizeilich in Erscheinung getreten, sagte der Staatsanwalt.

"Man ist erst einmal geschockt"

In dem kleinen Ort Groß Rosenburg an der Saale befragte die Polizei am Tag nach dem Vorfall Nachbarn. Das beigefarbene Haus mit dem gepflegten Vorgarten war abgesperrt. Es liegt in einer Siedlung von Einfamilienhäusern in einer sehr ruhigen Gegend.

Mit Bestürzung wurden die ersten Informationen über die tödlichen Schüsse am Donnerstag in der Gegend aufgenommen. "Natürlich ist man erst einmal geschockt", sagte Karin Knopf, Amtsleiterin der Stadt Barby, zu der Groß Rosenburg gehört. "Von solchen Familiendramen liest man sonst nur in der Zeitung. Das ist weit weg. Aber wenn es im eigenen Ortsteil der Stadt passiert, ist man sehr betroffen."

Nach Angaben des Landeskriminalamts ist es das erste Mal, dass in Sachsen-Anhalt jemand bei einem SEK-Einsatz ums Leben gekommen ist.

dpa/RND/wer

Panorama Hip-Hop-Star in finanziellen Nöten - Für 50 Cent heißt es nun "Raus aus den Schulden"

Der hoch verschuldete Rapper 50 Cent hat sich mit seinen Gläubigern geeinigt. Ein US-Gericht hat den Sanierungsplan des Hip-Hop-Stars akzeptiert. 50 Cent muss insgesamt mehr als 23 Millionen Dollar zurückzahlen.

07.07.2016

Seit mehreren Jahren steht die JVA Münster bei Bau-Experten unter Beobachtung, weil Risse die mehr als 160 Jahre alte Haftanstalt durchziehen. Nun muss alles ganz schnell gehen: Binnen 48 Stunden muss die JVA evakuiert werden – es besteht akute Einsturzgefahr.

07.07.2016

Auf dem Weg zu einem Einsatz ist ein Löschfahrzeug der Feuerwehr auf einer Landstraße in Sachsen-Anhalt schwer verunglückt. Das Auto geriet in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit zwei Autos. Zwölf Menschen werden verletzt, vier davon schwer.

07.07.2016
Anzeige