Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mann droht mit Geiselnahme in Aachener Klinikum
Nachrichten Panorama Mann droht mit Geiselnahme in Aachener Klinikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 24.06.2011
Nach Polizeiangaben soll sich ein Mann im Klinikum Aachen verschanzt haben. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Aachen

Die Androhung einer Geiselnahme hat am Freitag in Aachen einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Spezialkräfte durchkämmten das Universitätsklinikum, fanden jedoch nichts. Daraufhin gab die Polizei am Abend Entwarnung. Es habe keine Geiselnahme gegeben, und für Patienten und Personal habe auch keine Gefahr bestanden, teilte die Polizei mit.

Eine Polizeisprecherin sagte, der ungefähr 45-jährige Mann habe am Nachmittag einen Zettel bei der Finanzverwaltung des Universitätsklinikums abgegeben und darauf behauptet, eine Geisel in seiner Gewalt zu haben. Bei dieser Geisel sollte es sich - wie aus Polizeikreisen verlautete - um ein Kind handeln. Der Mann habe Geld gefordert und gedroht, einen Sprengsatz zu zünden. Anschließend sei er weggegangen, sagte die Sprecherin.

Daraufhin wurde ein Großalarm ausgelöst. Die Polizei sperrte das Klinikum ab und durchsuchte den riesigen Bau. Auch ein Hubschrauber wurde eingesetzt. Außerdem überprüfte die Polizei, ob im Regierungsbezirk Köln und im unmittelbar benachbarten Ausland jemand vermisst wurde. Das ergab aber nichts.

Peter Asché, der kaufmännischer Direktor der Klinik, sagte der Nachrichtenagentur dpa, die Patienten seien über den gesamten Zeitraum hinweg normal versorgt worden. Eine Evakuierung oder auch nur Teilevakuierung des Klinikums habe es zu keinem Zeitpunkt gegeben. Nur die Zufahrtsstraße wurde von der Polizei abgeriegelt, allerdings konnten Besucher das Gebäude jederzeit verlassen, wie die Polizei bestätigte.

Das 1985 eröffnete Aachener Klinikum liegt unmittelbar an der niederländischen Grenze und ist eine der größten medizinischen Einrichtungen Europas. Der riesige Gebäudekomplex verfügt über 6600 Räume. Pro Jahr werden dort rund 48 000 Patienten stationär und etwa 111 000 Patienten ambulant behandelt. Die gesamte medizinische Fakultät der RWTH Aachen ist dort untergebracht.

dpa/kla

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geldwäsche, Erpressung, Drogengeschäfte und 19 Morde: Gut 16 Jahre war der US-Amerikaner James J. „Whitey“ Bulger auf der Flucht. Nun hat das FBI den 81-jährigen Mafioso gefasst. Ein Fernseh-Spot half den Fahndern, ihn in Kalifornien aufzuspüren.

24.06.2011

Nach dem Erfolg des Kraken Paul bei der Fußball-WM in Südafrika tippt auch sein Nachfolger die Ergebnisse von Fußballspielen. Paul II sagte einen Sieg der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft gegen Kanada voraus.

24.06.2011
Panorama Wiedervereinigung mit Badedüne - Helgoländer stimmen über Anschluss ab

Kritiker bezeichnen den 100-Millionen-Euro-Plan als "Dubai der Nordsee". Jörg Singer will mit dem Projekt seine Insel retten, die dramatisch an Einwohnern und Touristen verliert. Bei einem positiven Votum könnte Helgoland 290 Jahre nach der Trennung mit der Badedüne wiedervereinigt werden.

Dirk Schmaler 24.06.2011
Anzeige