Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Tote nach Starkregen in Münster

Unwetter Zwei Tote nach Starkregen in Münster

Erneut haben starke Gewitter in Nordrhein-Westfalen für Dauereinsätze der Feuerwehr gesorgt. Nach Starkregen sind in Münster zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Mann ertrank in seinem Keller, ein anderer wurde mit seinem Auto von einem Bach mitgerissen.

Voriger Artikel
Ermittlungen gegen Erpresser eingestellt
Nächster Artikel
Gut in der Kurve

Nach Gewitter und Starkregen waren die Straßen in Münster überflutet.

Quelle: dpa

Münster. Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume: Erneut haben heftige Gewitter mit starkem Regen das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen heimgesucht. Besonders betroffen war die Region Münster: In der Innenstadt stürzte ein Baum auf ein Auto, eine Frau darin wurde lebensgefährlich verletzt.

Ein 76-Jähriger ertrank im Keller seines von Wasser umspülten Hauses, als er nach dem Rechten hatte sehen wollen. Als er sich im Keller aufhielt, platzte demnach durch Wasserdruck von außen die Scheibe eines Kellerfensters. Dem Mann gelang es nicht mehr, sich vor den hereinströmenden Wassermassen in Sicherheit zu bringen.

Gewitter und Starkregen haben am 28. Juli in Nordrhein-Westerfalen – und dabei besonders in Münster – zu heftigen Überschwemmungen geführt.

Zur Bildergalerie

Ein zweites Todesopfer wurde am Dienstag entdeckt: Das Fahrzeug eines verunglückten Mannes sei nach bisherigem Kenntnisstand von einem über die Ufer getretenen Bach mitgerissen worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Münster am Dienstag. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei hätten das Fahrzeug mit dem Toten am Dienstag jenseits einer parallel zur Autobahn 1 verlaufenden Straße kurz vor dem Kreuz Münster Nord entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass der Fahrer von der völlig überschwemmten Fahrbahn abgekommen sei. Die Identität des Toten sowie die genaue Todesursache sind noch ungeklärt.

Straßenunterführungen in Münster standen nach heftigem Regen mitunter mehr als 60 Zentimeter hoch unter Wasser, sagte ein Polizeisprecher. Mehrere Autos blieben liegen und behinderten den Verkehr. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz. "Derzeit zuckt hier ein Blitz nach dem anderen durch den Himmel und es schüttet wie aus Eimern", sagte ein Augenzeuge gegen 19.45 Uhr. Betroffen waren auch Universitätsgebäude. Ein Mitarbeiter berichtete, dass im Keller des Instituts für Kernphysik das Wasser über 50 Zentimeter hoch gestanden habe. Mehr als 1000 Notrufe gingen bei der Feuerwehr ein. Die Telefonleitungen seien völlig überlastet gewesen, hieß es am Dienstagmorgen. 800 Retter waren im Dauereinsatz.

In der 36.000-Einwohner-Stadt Greven registrierte die Feuerwehr am Abend bereits mehr als 500 Notrufe, meistens wegen vollgelaufener Keller. Die Polizei sperrte die Innenstadt für den Verkehr. Über Verletzte wurde dort zunächst nichts bekannt. Umgestürzte Bäume blockierten im Ruhrgebiet eine S-Bahn-Strecke. Ein Schaden im Stellwerk Greven behindert auch am Dienstag noch den Bahnverkehr.

In Greven regnete es fast zwei Stunden lang. "Bei 50 Millimeter ist der Messbehälter übergelaufen", sagte Hobby-Meteorologe Helmut Kämmerling den "Westfälischen Nachrichten". Auch sein Keller war überschwemmt. Bei einem Nachbarn sogar über einen Meter hoch.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) schätzte am Abend nach der Auswertung von Radarbildern die Regenmengen in Greven und Ahaus auf mindestens 60 Liter pro Quadratmeter für einen Zeitraum von sechs Stunden. An einer Stelle seien nördlich von Münster zwischen 16 und 17 Uhr mehr als 40 Liter Regen gefallen, sagte ein Sprecher in Offenbach. Die Gewitter waren von Süden her über das Land gezogen. Bereits am Nachmittag hatten Blitze in Schwalmtal am Niederrhein zwei Dachstühle in Brand gesetzt. In Hennef nahe Bonn traf ein Blitz ebenfalls einen Dachstuhl. Auch dort konnte die Feuerwehr den Brand löschen. Verletzt wurde an beiden Orten niemand. Auch das Ruhrgebiet bekam ordentlich was ab: Im Bochumer Süden reichten wenige Minuten Starkregen, um Kellerräume, Wohnungen und Straßen unter Wasser zu setzen. Insgesamt musste die Feuerwehr mehr als 100 Mal ausrücken. Auch das Technische Hilfswerk war im Einsatz, wie die Stadt berichtete.

Zwischen Essen und Bochum stürzten Bäume auf die Gleise der S-Bahn-Linie S1. Die Bahn richtete auf diesem Abschnitt einen Busnotverkehr ein, wie das Unternehmen online mitteilte. Am Abend war nicht absehbar, wie lange die Strecke blockiert sein würde.

dpa/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gewitter in Hannover und NRW
Foto: Das Unwetter soll in NRW das stärkste der vergangenen zehn Jahre gewesen sein.

Orkanböen, Starkregen und heftige Blitze: Wie eine Walze zog eine Gewitterfront über Nordrhein-Westfalen am Pfingstmontag hinweg. Mindestens sechs Menschen fielen dem schweren Unwetter zum Opfer.

mehr
Mehr aus Panorama
Babyleichenfunde in Deutschland

Immer wieder werden in Deutschland Leichen von Säuglingen gefunden. Ein Überblick über die Fälle der vergangenen Jahre.