Volltextsuche über das Angebot:

16°/ 10° stark bewölkt

Navigation:
Horror-Trip auf A7 – mit Mann auf Motorhaube

"Wie in einem Actionfilm" Horror-Trip auf A7 – mit Mann auf Motorhaube

Ein Streit unter Nachbarn ist in Schleswig-Holstein in eine halsbrecherische Autofahrt auf der A7 ausgeartet. Hauptdarsteller: Eine Rentnerin, die sich bedroht fühlte, und ein muskelbepackter 28-Jähriger, der offenbar zu viele Actionfilme gesehen hat.

Voriger Artikel
Mutter Teresa wird heiliggesprochen
Nächster Artikel
Schüsse auf Polizei bei Anti-Terror-Einsatz

So ähnlich wie im Quentin-Tarantino-Film "Death Proof" (2007) hat sich ein 28-jähriger Mann in Schleswig-Holstein verhalten.
 

Quelle: Senator Film

Warder. Szenen wie in einem Actionfilm sollen sich auf der Autobahn 7 in Schleswig-Holstein abgespielt haben. Nach einem Streit ist ein 28-Jähriger bei Neumünster sechs Kilometer weit auf der Motorhaube eines Kleinwagens mitgefahren.

Als die 68-jährige Fahrerin und ihr Beifahrer auf dem Seitenstreifen stoppten, kam es zu Handgreiflichkeiten, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Zuvor hatte das "Flensburger Tageblatt" berichtet. Der 28-Jährige erlitt bei der halsbrecherischen Fahrt am Montag leichte Verletzungen.

Tritte auf die Windschutzscheibe

Hintergrund des Vorfalls war ein Nachbarschaftstreit, dem das Paar entgehen wollte. Der 28-Jährige setzte sich jedoch auf die Motorhaube. Die 68-Jährige gab trotzdem Gas und fuhr in Schlangenlinien und mit Bremsmanövern, um den Mann loszuwerden. Auf der nahe gelegene Autobahn fuhr sie mit Tempo 80 bis 90. "Das war wie in einem Actionfilm", sagte Polizeisprecher Rainer Wetzel.

Der muskulöse Mann habe wiederholt während der Fahrt auf die Windschutzscheibe eingetreten, die irgendwann komplett lädiert gewesen sei. Versuche, ihn "durch Bremsungen und Fahren in Schlangenlinien abzuschütteln", seien gescheitert, so berichtet der Beifahrer dem Flensburger Tageblatt.

Aus dem Auto heraus rief der Beifahrer schließlich die Polizei an. "Die Kollegen haben ihm dann gesagt, dass der Wagen stoppen soll." Die Beamten ermitteln wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Körperverletzung.

dpa/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Anzeige
Und plötzlich sind die Autos weg

Mindestens 20 Fahrzeuge sind in Florenz in ein Loch gerutscht. Mitten in der Innenstadt der toskanischen Metropole ist am Mittwochmorgen plötzlich eine Straße abgesackt.